Lübeck. Erst am Freitag, da flimmerte Kirsten Franke über den Fernsehbildschirm: Wie sie Tennis spielt, sich schminkt, daheim Erbsensuppe kocht und ihre Stammkneipe besucht — das „Old Inn“ an der Untertrave.

In der NDR-Sendung „Mein Nachmittag“ kochte sie anschließend live eine asiatische Lachspfanne mit Moderator Yared Dibaba, der sie so vorstellte: „Hier ist Kirsten Franke, ein Best-Age-Model aus Lübeck.“

Ein Model im besten Alter also. Denn auch wenn vor allem die Jungen bekannt sind, die in Haute Couture über den Laufsteg flanieren — Models wie die 60-jährige Lübeckerin sind gefragter denn je: „Wir wurden als Zielgruppe entdeckt, die zum Beispiel viel reist und sich fit hält“, sagt Franke, „und so wird die Werbung sehr genau auf diese Zielgruppe zugeschnitten.“

Werbefotos für große Drogerieketten, Wellness-Bäder oder Online-Modeshops hat das Model schon gemacht. Auch ihre Bildagenturfotos werden gerne auf Lifestyle-Webseiten für die ältere Generation gezeigt: „Wenn ich die Fotos google, dann finde ich sie auf Seiten aus England, Polen und Italien wieder“, sagt die gebürtige Nordfriesin.

Vor fünf Jahren ist sie mit ihrem Mann aus dem Bremer Raum in die Hansestadt gezogen und sagt: „Das ist hier jetzt meine Stadt; ich habe mich hier sofort wohl gefühlt.“ Von Anfang an hat sie versucht, hier als Model Fuß zu fassen, hat sich auf Anzeigen beworben, Sedcards — die Bewerbungsunterlage eines Models — verteilt und über alte Kollegen Kontakt zu Modelagenturen bekommen. „Ich lief schon mit 18 Jahren Modenschauen und präsentierte Kollektionen in Boutiquen“, erzählt Franke. Doch vor dem ersten Karrieredurchbruch stand erst einmal die Familie im Vordergrund. „Es war das typische Rollenspiel“, sagt die zweifacheMutter und fünffache Großmutter, „der Mann macht Karriere, und als Frau hält man ihm den Rücken frei.“ Als die Kinder dann aus dem Haus waren, sagte sich Kirsten Franke: „Nun lege ich noch mal richtig los — das ist auch ein großes Stück Unabhängigkeit für mich.“

Ihre Vielfältigkeit zeigt die 60-Jährige in ihrem Portfolio, das nicht nur Modefotos, sondern auch Sportfotos umfasst: „Ich reite, schwimme, jogge, fahre Ski und im Sommer möchte ich noch unbedingt Bilder beim Surfen machen“, sagt Franke, die inzwischen bei mehreren namhaften Modelagenturen unter Vertrag ist. Ihre Erfahrung vor der Kamera hat der Lübeckerin nicht zuletzt in den vergangenen Jahren ein paar Fernsehauftritte eingebracht: So war sie bei der „Leuchte des Nordens“ mit Carlo von Tiedemann dabei, erspielte mit einer Freundin 15 000 Euro bei Jörg Pilawas Quizshow und mimte die „Shopping Queen“ in der gleichnamigen Doku-Soap auf Vox. „Das war das Anstrengendste und Verrückteste, was ich bisher gemacht habe“, erzählt Franke. „Da wurde von morgens bis in die Nacht gedreht — aber am Ende bekam ich gute Kritiken von dem Modemacher Guido Maria Kretschmer.“

Dass die 60-Jährige als Best-Age-Model wie viele ihrer jüngeren Kolleginnen nicht mehr hinter jedem Trend und neuestem Beautygeheimnis her sein muss, macht sie ganz gelassen: „Das Spiegelbild der Seele ist die Haut“, sagt Kirsten Franke. „Wenn man zufrieden und glücklich ist, strahlt das einfach nach außen hin aus.“

„Jetzt lege ich noch mal richtig los — das ist auch ein Stück Unabhängigkeit.“
Kirsten Franke (60)

Lena Schüch