Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ein ganzer Tag für die Augen
Lokales Lübeck Ein ganzer Tag für die Augen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 18.10.2016

Die Augenklinik am Campus Lübeck hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen und viele Besucher nutzen die Gelegenheit, sich ausgiebig zu informieren und ihre Augen checken zu lassen.

Vorgestellt wurden unter anderem neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten in der Augenheilkunde, aber darüber hinaus nahmen die Gäste das kostenlose Angebot der Augenuntersuchungen wie einen Sehtest, Augeninnendruck-Messungen sowie Untersuchungen des Sehnerven und der Netzhaut (OCT) wahr.

Informationsstände zum Grauen und Grünen Star, zu Makulaerkrankungen und zum Netzhaut-Implantat stießen auf große Resonanz. Besonders der Informationsstand zum Grauen Star, an dem Priv.-Doz. Dr.

Swaantje Grisanti die Vorteile des in der Augenklinik und damit erstmalig in Schleswig-Holstein neu eingesetzten Nano-Lasers erklärte, war stark umlagert. Auch der Blinden- und Sehbehindertenverein Schleswig Holstein mit seinem Vorsitzenden Detlef Böhning und seinen Mitarbeitern unterstützte die Klinik mit ihrem Info-Stand über neue Beratungsangebote.

Zusätzlich stand Optiker Meyer für eine persönliche Beratung zur Verfügung. Dabei konnten zahlreiche Hilfsmittel wie eine Auswahl vergrößernder Sehhilfen von Betroffenen ausprobiert werden.

Der Tag war ein voller Erfolg und so plant das Team der Augenklinik schon jetzt, auch 2017 im Rahmen der „Woche des Sehens“ wieder teilzunehmen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aktion der Bezirksschornsteinfeger zugunsten des Ronald McDonald Hauses.

18.10.2016

„Die Verbraucherschutzzentrale ist Lübeck keinen Cent wert“, kritisiert die Piratenpartei. Im aktuellen Haushaltsentwurf würde die Hansestadt erneut keine finanzielle Förderung für die Beratungsstelle in der Fleischhauerstraße bereitstellen. Die Piraten fordern, dass das geändert wird.

Fachleute aus der Jugendarbeit, der Verwaltung und der Politik lehnen Sparmaßnahmen in Jugendzentren ab. Mehrmonatige Wiederbesetzungssperren zur finanziellen Entlastung des städtischen Haushaltes seien „der absolut falsche Weg“, waren sich die Experten auf einem „Zukunftsdialog Jugendarbeit“ der SPD einig.

18.10.2016
Anzeige