Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ein neuer Wanderweg für Lübeck
Lokales Lübeck Ein neuer Wanderweg für Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 15.03.2018
Die Vorstände präsentieren den Jahresbericht (v. l.): Titus Jochen Heldt, Wolfgang Pötschke und Frank Schumacher. Quelle: Foto: Rüdiger Jacob
Innenstadt

„184 von 241 Anträgen entsprachen den Förderkriterien“, verkündete Wolfgang Pötschke, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Er stellte den Jahresbericht gestern zusammen mit den weiteren Vorständen Frank Schumacher und Titus Jochen Heldt vor. Und dabei präsentierte er gleich ein neues Projekt: den Sparkassenwanderweg. „In diesem Fall sind wir selbst Initiatorin geworden“, sagte der Stiftungschef. Das Projekt soll als Geschenk für Lübeck zum 200-jährigen Geburtstag der Sparkasse realisiert werden. Derzeit stünden die Hansestadt und die Stiftung in konkreten Gesprächen, sagte Pötschke. Entlang des Wanderweges kann er sich Unterstellmöglichkeiten, Sitzbänke und Spielmöglichkeiten vorstellen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir mit unserer Anschubfinanzierung von 300000 Euro die Planungen vorantreiben und den Weg schon bald eröffnen können“, sagte Pötschke. Der geplante Weg soll von der Altstadt in Richtung Travemünde führen.

Die Gemeinnützige Sparkassenstiftung hat ihren Jahresbericht 2017 vorgelegt. Danach hat Lübecks zweitgrößte Stiftung 184 gemeinnützige Projekte mit 3,3 Millionen Euro unterstützt. Aktuell plant die Stiftung einen Wanderweg, der von der Altstadtinsel nach Travemünde führen soll.

Anlässlich des 200-jährigen Sparkassen-Jubiläums förderte die Stiftung besondere Projekte mit insgesamt einer Million Euro. Daneben startete das Projekt „Frisch auf den Teller!“ auf dem Ringstedtenhof (die LN berichteten). Gemeinsam mit der Musikhochschule Lübeck wurde das Bildungsprojekt „Kompass“ umgesetzt, bei dem Studierende Schüler bei der Erreichung ihres ersten Schulabschlusses unterstützen.

Die Gemeinnützige unterstützte die Stiftung mit insgesamt 580000 Euro. Neben regulären Förderungen gibt es seit Jahren Geld für den Kindergartenfonds; pro Jahr fließen 200000 Euro in das Angebot. Ebenfalls seit 2008 engagiert sich die Einrichtung im Rahmen des Lübecker Bildungsfonds für mehr Bildungsgerechtigkeit für Kinder und Jugendliche. Bislang hat sie hierfür insgesamt 1,6 Millionen Euro bereitgestellt. Allein im Jahr 2017 bekam der Bildungsfonds 200000 Euro. „Wir werden diese Förderungen fortsetzen“, wagte Pötschke einen optimistischen Ausblick.

Die Mitarbeiter der Sparkasse, deren 74-prozentige Hauptgesellschafterin die gemeinnützige Stiftung ist, hätten eine „sehr gute Arbeit“ geleistet, sagte Schumacher, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse. „Es ist erfreulich zu hören, wenn Mitarbeiter eine Motivation darin spüren, für die gute Sache zu arbeiten“, bedankte sich Schumacher. Über ihre Arbeit berichtet die Stiftung auf der eigenen Internetseite, auf Facebook und über das jährlich erscheinende Magazin „Gut für Lübeck“.

„200 Jahre Sparkasse zu Lübeck und fast 14 Jahre Sparkassenstiftung – wir stellen mit Freude fest, dass wir in dieser Zeit bereits 2100 gemeinnützige Projekte unterstützen konnten“, sagte Pötschke.

„Nun gehen wir voller Tatkraft und Optimismus in das neue Stiftungsjahr.“ Seit Gründung im Jahre 2004 hat die Gemeinnützige Sparkassenstiftung mehr als 33 Millionen Euro ausgeschüttet.

Von Rüdiger Jacob

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Claas Leplow arbeitet jetzt in Karlsruhe.

14.03.2018

Wer kennt sie nicht, die Klassiker „Sultans of Swing“, „Brothers in Arms“ oder „Walk of Life“? Songs der Dire Straits, die Musikgeschichte geschrieben haben.

14.03.2018

Welche Schulen halten in den Toiletten kein Klopapier und keine Seife vor, wollte die GAL- Fraktion wissen. Die Verwaltung hat 55 Schulen abgefragt. Ergebnis: Sieben Einrichtungen haben Sonderregelungen. In 48 Schulen liegt das Papier auf den WCs. Aber fast alle haben Ärger.

14.03.2018