Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Eine Hommage an Manfred Krug
Lokales Lübeck Eine Hommage an Manfred Krug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 08.11.2017
Regionsleiter Rüdiger Schmidt, Projektmanagerin Martina Schmidt und Pastor Lutz Jedeck (r.) präsentieren das Plakat. Quelle: Foto: P. Burmeister
Innenstadt

In der Ausstellung „Erinnern für die Zukunft“ werden noch bis Ende des Monats Aufnahmen bekannter Fotografen gezeigt. Sie alle stammen aus den Jahren 1976 bis 1995 und dokumentieren ein Stück Zeitgeschichte. Am morgigen Abend steht das Leben des Schauspielers Manfred Krug im Vordergrund.

Am Abend des 19. Novembers 1976 versammelte der Schauspieler, Schriftsteller und Sänger zahlreiche Schauspielfreunde und Schriftsteller in seinem Haus in Berlin. Noch am selben Abend unterzeichneten die meisten von ihnen den Protestbrief gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Krug erhielt daraufhin ein dauerhaftes Berufsverbot. „Genau daran möchten wir erinnern“, sagt Martina Schmidt, Projektmanagerin des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt (KDA). „Erinnern an den Mut Manfred Krugs und den Zusammenhalt der Gemeinschaft und Gesellschaft.“

Krug zählte vor seinem Berufsverbot zu einem der renommiertesten Schauspieler der ehemaligen DDR. Trotz eines abgebrochenen Studiums an der Staatlichen Schauspielschule Berlin bekam er zahlreiche Rollen in Kino und Fernsehen, arbeitete darüber hinaus auch als Jazz-Sänger an der Komischen Oper in Berlin. Unter dem Pseudonym Clemens Kerber schrieb er eigene Schlager und Chansons für Langspielplatten. Das Berufsverbot im Jahre 1976 bedeutete für Manfred Krug das Ende seiner Karriere in der DDR. Infolge dessen sah sich der damals 40-Jährige gezwungen, 1977 einen Ausreiseantrag zu stellen.

Zu seinem 80. Geburtstag am 8. Februar 2017 plante Manfred Krug eine neue CD mit einer Auswahl seiner persönlichen Lieblingslieder aus dem eigenen Repertoire. Nun, nach seinem unerwarteten Tod im vergangenen Jahr, interpretiert der Musiker Thomas Putensen Manfred Krug in einer Hommage-Konzerttour. Gemeinsam mit dem Putensen-Beat-Ensemble präsentiert er morgen Abend die schönsten Lieder von Manfred Krug. Im Anschluss gibt es bei einem offenen Gespräch die Gelegenheit, in Anlehnung an die Ausstellung des KDA „Erinnern für die Zukunft“ gemeinsam über die Ostthematik zu sprechen und zu diskutieren. Die Ausstellung wird noch bis Ende des Monats in der Kirche St. Jakobi zu sehen sein. Das Konzert beginnt am morgigen Freitag, 10. November, um 19 Uhr in der Jakobikirche, Jakobikirchhof 3. Der Eintritt ist frei. Um eine vorherige Anmeldung wird unter der E-Mailadresse luebeck@kda.nordkirche.de gebeten.

pb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Heute und morgen wird an die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung und die Hinrichtung der vier Lübecker Märtyrer durch die Nazis gedacht. In der Herz-Jesu- Gedenkstätte wird dazu ein neuer Ausstellungsraum eingeweiht. Bis zum 6. Dezember geht die Aktions- Reihe „Zeit des Erinnerns“ weiter.

08.11.2017

Eigentlich ist es nur ein kleiner Umzug von der Breiten Straße 45 in die Breite Straße 33. Doch wenn Fielmann heute um 9 Uhr seine neue Lübecker Niederlassung eröffnet, dann will der Optiker und Hörakustiker auf deutlich größerer Fläche deutlich mehr Service und Auswahl für die Kunden bieten.

08.11.2017

Erst verklagt, dann geprellt: Die Hansestadt ist nicht gut zu sprechen auf Air Berlin. Erst hat die mittlerweile insolvente Fluggesellschaft die Stadt verklagt – jetzt bleibt sie auf den Anwaltskosten sitzen. Die Liste der Gläubiger ist lang, und es ist unwahrscheinlich, dass die Stadt ihr Geld bekommt.

08.11.2017