Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Feuerwehr warnt: Eisflächen nicht betreten
Lokales Lübeck Feuerwehr warnt: Eisflächen nicht betreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 22.01.2019
Auch auf dem Teich im Lübecker Stadtpark besteht Lebensgefahr, das Eis ist dünn und brüchig. Kinder sollten dringend auf die Gefahr hingewiesen werden, rät der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein. Quelle: Lutz Roeßler
Lübeck

Der Landesfeuerwehrverband Schleswig-Holstein warnt dringend vor dem Betreten von Eisflächen auf Gewässern. Trotz aktueller Minusgrade sind diese zu dünn und nicht tragfähig, so wie auf dem Teich im Stadtpark. Wenn das Eis knistert und knackt, Risse aufweist oder Wasser auf die Oberfläche schwallt: nicht betreten! Wer bereits auf dem Eis ist, sollte sich hinlegen, um das Gewicht zu verteilen. Dann zum Ufer robben. Im Unglücksfall: Notruf 112. Vorsicht bei fließendem Gewässer, verschneiter Oberfläche und bewachsenem Ufer. Auch an Ein- und Ausflüssen kann die Eisdicke plötzlich abnehmen.

In drei bis vier Grad kaltem Wasser erschlaffen innerhalb weniger Minuten die Muskeln. Der Körper erlahmt, die eingebrochene Person geht unter. Wer einbricht, sollte sich am Eis festhalten oder hinaufziehen. Wenn das Eis weiter bricht, kann man sich mit Fäusten oder Ellenbogen einen Weg zum Ufer freischlagen. Helfer sollten die Eigensicherung beachten. Wer sich zum Helfen auf das Eis begibt, sollte eine Unterlage (Bretter, Zaun, Hockeyschläger) verwenden, um das Gewicht zu verteilen. Die Hilfsmittel kann man der eingebrochenen Person zuschieben. Gerettete in warme Decken hüllen.

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu einer offenen Singstunde bittet die Lübecker Knabenkantorei am Freitag in den Probenraum. Eingeladen sind Erst- und Zweitklässler.

22.01.2019

In der Schlutuper Straße ist Montagabend in einem ehemaligen Kleingartengelände eine Laube niedergebrannt. Es gab keine Verletzten. 24 Einsatzkräfte waren im Einsatz. Die Brandursache wird ermittelt.

22.01.2019

Am zweiten Tag im Vergewaltigungsprozess hat die psychiatrische Gutachterin den Angeklagten als voll schuldfähig eingestuft. Dass Alkohol und Drogen für die Taten den Ausschlag gegeben hätten, erscheint noch zweifelhafter als zuvor.

22.01.2019