Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Endlich wieder Abkühlung im Brunnen
Lokales Lübeck Endlich wieder Abkühlung im Brunnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 26.08.2016
Herrlicher Spaß bei 32 Grad: Elina (6) planscht barfuß im „Goldenen Sod“, auf dem nach einem Jahr wieder Wasser fließt. Quelle: Wolfgang Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Die sechsjährige Elina aus Pelzerhaken nutzt den Spaziergang durch Lübecks Altstadt, um bei den heißen Temperaturen mitten in der Breiten Straße mit nackten Füßen im Wasser herumzuspringen.

Im letzten Jahr hatte die Stadt den Brunnen, den der Bildhauer Johannes Michler 1991 in der Fußgängerzone aufgebaut hatte, abstellen müssen – die Stadt und der Bereich Stadtgrün und Verkehr hatten einen extrem hohen und unüblichen Wasserverbrauch des dunklen Brunnens festgestellt. Wohin die Wassermassen des undichten „Goldenen Sods“ jedoch flossen, konnte niemand herausfinden. Die Fehlerquelle blieb ein Mysterium.

In den letzten sieben Wochen sanierte die Stadt nun den Brunnen, nahm ihn ganz ab und baute ihn neu auf. Die Anstrengungen waren offensichtlich mit Erfolg verbunden – das kühle Nass plätschert nun seit Kurzem wieder fröhlich auf dem dunklen Granit vor sich hin. Und spielen lässt es sich auch nach der Reparatur wieder herrlich in dem Kunstwerk, findet Elina – und sorgt noch einmal schnell für fliegende und glitzernde Wassertropfen.

 top

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn das Wohnbauprojekt „Geniner Ufer“ in ein paar Jahren verwirklicht wird, muss die Welsbachhalle abgerissen werden. Die Sportarten Tennis, Squash und Badminton betroffen.

26.08.2016

Der Überfall ereignete sich am Donnerstagabend im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord. Der Mann konnte seinen Angreifern entkommen.

26.08.2016

Das UKSH hat die Schilder entfernt – Taxis dürfen dort nun nicht mehr bereitstehen. Die Stadt sieht die Klinik in der Verantwortung.

25.08.2016
Anzeige