Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Erfolg stärkt die ganze Nord-SPD“
Lokales Lübeck „Erfolg stärkt die ganze Nord-SPD“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 21.11.2017
„Der Erfolg in Lübeck stärkt der ganzen Nord-SPD den Rücken“, sagt Stegner. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel

Ob der sich einstellen würde, da war man offenbar selbst bei den Genossen im Landesverband nicht ganz sicher. Schließlich startete Lindenau mit einem deutlichen Rückstand gegen Weiher aus dem ersten Wahlgang in die Stichwahl. Umso erleichterter die Reaktionen gestern. „Der Erfolg in Lübeck stärkt der ganzen Nord-SPD den Rücken“, sagt Stegner.

Auch dem nach den jüngsten Wahlschlappen in Land und Bund umstrittenen Landesvorsitzenden selber? „Alles, was die SPD stärkt, stärkt auch den Landesvorsitzenden“, sagt Stegner. Der Urnengang habe zudem gezeigt: Die Kampfkraft der Sozialdemokratie ist viel größer, als von manchem politischen Gegner zuletzt noch vermutet. Man habe schließlich gegen die Kandidatin „einer Volksfront“ von ganz links über die CDU bis ganz rechts gewonnen. Und das, obwohl sich die halbe Landesregierung für sie ins Zeug gelegt habe, zum Beispiel CDU-Ministerpräsident Daniel Günther und die Grünen- und FDP-Minister Robert Habeck und Heiner Garg.

„Schade, dass es für die Wahl von Kathrin Weiher knapp nicht gereicht hat“, sagt hingegen Grünen-Landeschefin Anna Tranziska. Man hätte es begrüßt, wenn es in Lübeck eine Bürgermeisterin gegeben hätte, die von so vielen Parteien unterstützt worden sei. „Sehr enttäuscht hat mich die geringe Wahlbeteiligung“, sagt FDP- Landeschef Heiner Garg.

„Kathrin Weiher hat einen engagierten Wahlkampf geführt“, lobt CDU-Ministerpräsident Daniel Günther. Die Lübecker Union habe bis zum Schluss gekämpft. „Schlussendlich haben wenige Stimmen gefehlt.“ Daniel Günther ist sich weiterhin sicher: „Kathrin Weiher hätte Lübeck neuen Schwung gegeben.“

wh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ging mit sechs Prozentpunkten Vorsprung in die Stichwahl und unterlag ihrem Mitbewerber Jan Lindenau (SPD). Das Kapitel Bürgermeister ist damit für die 55-jährige Kathrin Weiher  abgeschlossen. Als Bildungs- und Kultursenatorin würde sie gerne nach 2020 weitermachen. Denn Weiher will mit ihrem Mann in Lübeck alt werden.

21.11.2017

Mit Jan Lindenau (SPD) besteigt nach 41 Jahren wieder ein gebürtiger Lübecker den Chefsessel im Rathaus. Sein junges Alter sei kein Nachteil, ist der 38-jährige Bankkaufmann überzeugt, denn in dem Amt brauche man Durchsetzungsvermögen und Kreativität. Lindenau verspricht den Bürgern, dass sie künftig nicht mehr von Baustellen überrascht werden.

21.11.2017

Das Vorschaltgerät einer Leuchtstoffröhre hat am Montag gegen 13.50 Uhr einen Großeinsatz bei der Sparkasse in der Breiten Straße ausgelöst. Beim Durchbrennen des Geräts habe ein Mitarbeiter laut Feuerwehr Brandgeruch bemerkt und die Brandmeldeanlage betätigt. 

21.11.2017
Anzeige