Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Erweiterung des Lagers: Neue Debatte über Citti-Park
Lokales Lübeck Erweiterung des Lagers: Neue Debatte über Citti-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 22.06.2017
Der Citti-Park wächst seit Jahren. Geht das zu Lasten des Einzelhandels in der Innenstadt?

Ausnahmsweise können dort Handwerks- und Gewerbebetriebe ihre Produkte auch direkt vor Ort verkaufen – auf 200 Quadratmeter Fläche. So steht es im Flächennutzungsplan, dem der Bauausschuss mit knapper Mehrheit zugestimmt hat. Jetzt muss die Bürgerschaft in einer Woche endgültig entscheiden. 

Doch die Politiker fast aller Couleur haben Bauchschmerzen mit der Erweiterung des Lagers. „Wir wollen verhindern, dass sich dort zehn Betriebe einmieten und dann 2000 Quadratmeter Verkaufsfläche entstehen“, sagt Harald Quirder, baupolitischer Sprecher der SPD bei der Sitzung des Bauausschusses. „Dem wollen wir von vornherein einen Riegel vorschieben“, macht er klar. Und Ulrich Brook (CDU) will wissen: „Könnten die Betriebe dort auch Innenstadt-Sortimente verkaufen, wenn sie die dort produzieren?“ Er ergänzt: „Zugegeben, das ist ein akademischer Fall.“

Aber Ute Friedrichsen (SPD) meint auch: „Die könnten dort ja Fahrräder oder Seifen produzieren.“ Und die Bauverwaltung mit Chef-Planer Karsten Schröder muss einräumen: „Ja, theoretisch wäre das möglich.“ Doch 200 Quadratmeter Verkaufsfläche seien in Lübecker Gewerbegebieten üblich – für die Produkte eines dort ansässigen Unternehmens. „Dabei geht es beispielsweise um einen Betrieb, der Schrauben herstellt und dort auch verkauft“, klärt Stadtplanerin Ulrike Schröder auf. Doch die SPD bleibt hart. Sie will die 200 Quadratmeter Verkaufsfläche aus dem Flächennutzungsplan streichen.

Dann müsste das Verfahren neu aufgerollt werden. Da macht die CDU nicht mit. Sie will das Thema Citti-Park abschließen. Und SPD, GAL und Grüne haben im Bauausschuss keine Mehrheit, sind mit ihrem Antrag gescheitert. In der Bürgerschaft sieht das anders aus. Da könnten sie eine Mehrheit dafür bekommen. Allerdings: Noch ist unklar, ob die SPD einen solchen Antrag auch stellen will. Das soll Montag in der Fraktionssitzung beschlossen werden.

Die kritische Debatte der Politiker hat ihren Ursprung in der jüngsten Erweiterung des Citti-Parks. Die hat die Bürgerschaft Mitte Mai endgültig beschlossen – nach einem halben Jahr chaotischer Diskussionen und unterschiedlichster Entscheidungen. Knackpunkt dabei ist immer die Verkaufsfläche für das Innenstadt-Sortiment, denn die Geschäfte in der Altstadt fürchten um ihre Existenz. Jetzt hat der Citti-Park 35600 Quadratmeter Verkaufsfläche im Herrenholz. Der CB-Markt ist mit 1300 Quadratmetern dort eingezogen und hat seinen angestammten Platz auf dem Nachbarschaftsgrundstück verlassen. Dafür gibt es dort jetzt ein Outlet-Geschäft. Das Innenstadt-Sortiment beim Citti-Park ist um 2150 Quadratmeter auf 17920 Quadratmeter gestiegen. Das ist etwas weniger als vom Citti-Park gewünscht. Das Einkaufszentrum hätte gerne 21170 Quadratmeter gehabt.

 Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige