Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Es gibt wieder ein Café im Schulgarten
Lokales Lübeck Es gibt wieder ein Café im Schulgarten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 29.04.2017
Monika Schröder (l.), Zweite Vorsitzende des Schulgarten-Fördervereins, Ulrike Vorberg, Betreiberin des Cafés, und Michael Haukohl, Schatzmeister des Vereins, vor dem neuen Holzhäuschen. Quelle: Ulf-Kersten Neelsen

Vor viereinhalb Jahren, kurz vor dem 100. Geburtstag, stand der Schulgarten auf einer Sparliste von Bürgermeister Bernd Saxe. „Das Thema ist jetzt vorbei“, sagt Michael Haukohl (66), Schatzmeister des Fördervereins, der sich bald darauf gründete, um den Garten zu retten. Seither wird der Betrieb aus Spenden finanziert. Jetzt hat der Schulgarten, ohnehin beliebt, eine weitere Attraktion: Gestern stellte der Verein der Öffentlichkeit das neue Café vor, für das auf einer Fläche unmittelbar hinter dem Eingang ein Holzhäuschen errichtet worden ist.

Förderverein hat aus Spendengeldern ein Häuschen errichtet – Neue Betreiberin hat übernommen.

Der Schulgarten

70 Pflanzenarten geben den Besuchern des Schulgartens Einblicke in die Botanik. Es gibt Schaubeete mit Sommerblumen und Stauden, Nutz- und Heilpflanzbeete, Teich und Wiese als naturnahe Biotope.

Der Eintritt ist frei. Geöffnet ist bis 31. Oktober, montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr, sonnabends und sonntags von 10 bis 19 Uhr.

Knapp 50000 Euro, sagt Haukohl, habe der Neubau gekostet, der im vergangenen Jahr zwischen Juli und Oktober entstand. Ein Schnäppchenpreis, den der Verein den beteiligten Firmen verdankt. „Zum Teil haben sie gespendet, oder sie haben preiswert gearbeitet – von einigen habe ich bis heute keine Rechnung erhalten“, sagt Haukohl.

Pächterin des Cafés ist Ulrike Vorberg (52), die Betreiberin der Mensa des Johanneums und eines Partyservices. „Ich habe mir erst mal den Garten angeguckt“, sagt sie. „Weil ich sehr viel arbeite, habe ich ganz eigennützig gedacht: So kommst du mal raus.“ Cafébetrieb gibt es nur unter freiem Himmel auf dem großen Platz vor dem Häuschen, in dem die Speisen und Getränke angerichtet werden. „Man kann auch für einen Snack kommen – wir haben alles auch to go.“ Es gebe aber nicht das übliche Imbiss-Angebot. Vorberg spricht von einem „Kiosk mit Haute-Cuisine-Charakter“.

Früher betrieb die Vorwerker Diakonie ein Café nebenan im Gewächshaus. Der Betrieb endete 2015. Im vergangenen Jahr gab es kein Café. Das habe die Besucher schon gestört, sagt Michael Haukohl. Für die Neuauflage sei das Gewächshaus aber nicht in Frage gekommen: „Es war völlig indiskutabel, dass wir da eine Konzession gekriegt hätten.“

Für den Architekten Peter Gröpper (80), der das Bauprojekt koordiniert hat, schließt sich ein Kreis. „Ich bin schon als Kind sehr häufig hier gewesen“, sagt er. Er sei auf Marli großgeworden und als Kind über die Wakenitz hergeschwommen, erzählt er. Die Künstlerin Hanne Kühner (67), die eine Platte aus Edelrost-Stahl mit dem eingefrästen Schriftzug „Café“ für die Wand des Häuschens geschaffen hat, freut sich darauf, sich im Café mit Freunden zu treffen. Lutz Kleinfeldt (56), Chef des Wachunternehmens, das für die Sicherheit des Cafés zuständig ist, kennt den Garten aus der Zeit, als er in der Nähe wohnte. „Ich habe jetzt mal wieder wahrgenommen, wie schön das hier ist – und wie sinnvoll.“

1200 Kita- und Schulkinder haben den Schulgarten nach Haukohls Angaben im vergangenen Jahr besucht, Tendenz steigend. Aber auch bei den Anwohnern ist der Schulgarten beliebt, und darauf setzt die Café-Betreiberin Ulrike Vorberg. Ihr schwebt das Café als eine Art Nachbarschaftstreff für das Falkenwiesen-Viertel vor, als ein Ort, „wo man auch bei Regen mit einem Regenschirm rübergeht und was zu essen holt“. Monika Schröder (60), Zweite Vorsitzende des Fördervereins, glaubt, dass auch sie das Café öfter in den Schulgarten locken werde.

Im Sommer bietet das Café auch ein kleines Kulturprogramm an. Aber zum Ort von Happenings werde der Schulgarten nicht, sagt Michael Haukohl.

Monika Schröder verspricht: „Es soll eine ruhige Oase bleiben.“

Das Café hat bis zum 31. Oktober dienstags bis sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

 Hanno Kabel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige