Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Es ist schwer zu sagen: Ich geh zur Psychotherapie“
Lokales Lübeck „Es ist schwer zu sagen: Ich geh zur Psychotherapie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:29 19.08.2016
Die Teilnehmer der Mut-Tour informieren zum Thema Depression. Gestern machten sie auf dem Klingenberg Station. Quelle: Maxwitat
Anzeige
Innenstadt

Niemals hätte Claudia Richter (49) aus Heidelberg daran gedacht, ihren Jahresurlaub für eine Radtour zu nehmen, dabei jeden Morgen um sieben aufzustehen und fremde Menschen um eine Unterkunft zu bitten. Doch weil sie sich seit vielen Jahren für Menschen mit Depressionen engagiert, hat sie sich darauf eingelassen, an der Mut-Tour teilzunehmen. Die Tour soll in der Öffentlichkeit mehr Verständnis für das Thema Depression erzeugen. Gestern machte Claudia Richter als eine von sechs Radlern mit drei Tandems auf dem Klingenberg Station.

Dieses Jahr haben sich seit Anfang Juni 50 Menschen an der Aktion beteiligt. Claudia Richters Tour führt von Berlin auf Umwegen nach Kiel. Sie hat persönliche Erfahrung mit Depressionen – und mit den Reaktionen darauf. „Die Stigmatisierung ist ein riesiges Problem“, sagt sie. „Es ist leichter zu sagen: Ich geh’ zur Physiotherapie, als: Ich geh’ zur Psychotherapie.“

Auf dem Klingenberg wurden die Tandemfahrer von Trommelklängen begrüßt. Der Suizidpräventions-Verein DagNy und die Macher der Rundfunksendung „Radio Sonnengrau“ hatten Info-Stände aufgebaut. Auch die Brücke, eine Rehabilitationseinrichtung für psychisch Kranke, und die Telefonseelsorge waren präsent.

Claudia Richter würde jederzeit wieder mitmachen. Bei den Gesprächen während der Tour habe sie es oft erlebt, dass Menschen zugäben, an sich selbst oder in ihrer Umgebung Erfahrung mit Depression gemacht zu haben. „Wir haben viele getroffen, die erst große Augen gemacht haben und dann mit uns ins Gespräch gekommen sind.“

kab

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bürgermeister allein im Rathaus.

19.08.2016

Das DRK Lübeck hält sich auch nach der Schließung der Erstaufnahme am Volksfestplatz bereit, große Zahlen von Flüchtlingen zu versorgen.

19.08.2016

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Lübeck will mit einer Studie den Zustand und die Zukunftsperspektiven der Hubbrücke klären lassen.

19.08.2016
Anzeige