Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Fährvorplatz: Eine Treppe bis zur Trave
Lokales Lübeck Fährvorplatz: Eine Treppe bis zur Trave
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 06.07.2017
Kaputt: Weil die Spundwand erneuert werden muss, wird auch die Promenade verschönert. Quelle: Felix König
Travemünde

 Es wird der Lückenschluss für andere Baumaßnahmen. Denn am Fischereihafen entsteht eine Hafenmeile, und die Travepromenade wird erneuert. Der Bauausschuss hat dem Projekt bereits zugestimmt. Der Hauptausschuss muss am Dienstag abschließend entscheiden. „Man kann dann von der Böbs-Werft über den Fährvorplatz, die Travepromenade bis zur Nordermole gehen“, erklärt Hans-Wolfgang Wiese, Chef der Lübeck Port Authority (LPA).

Aus dem unattraktiven Weg zwischen Fährvorplatz und Ostpreußenkai soll eine Promenade werden. Aktuell ist die Fläche an der Kaikante schräg, holprig, unaufgeräumt. Mal ist sie betoniert, mal asphaltiert. Dort wird Naturstein verlegt, der bereits rund um die Marktfläche verbaut wurde, die daran angrenzt. Der Clou: Gebaut wird eine 17 Meter breite Holztreppe zur Trave – in der Nähe des Fährvorplatzes. Ein exklusiver Platz am Wasser. Es wird zudem eine Sitzmauer errichtet – parallel zum Traveufer mit zwei Metern Abstand.

Doch der Anlass für das Bauprojekt ist nicht die Verschönerung der Kaikante, sondern die Spundwand. „Sie ist baufällig“, sagt Wiese. Sie ist 140 Meter lang und einsturzgefährdet. Auf 30 Metern ist die Wand gerissen. Darüber befindet sich der Steg, der daher nur teilweise nutzbar ist. Vorgesehen ist, eine neue Spundwand vor die alte zu setzen. Der Hohlraum dazwischen wird verfüllt.

Den kleinen Hafen mit 20 Booten hat die Stadt an einen Betreiber verpachtet. Nach Wieses Aussage ist der nicht begeistert von den Plänen, da die Bootsbesitzer die Touristen direkt vor dem Bug hätten.

„Unser Plan B ist, dass wir die Liegeplätze dann selbst vermieten“, sagt Wiese. Zum Ende des Jahres können beide Seiten den Vertrag kündigen. „Mit gefällt der Plan gut“, sagt Harald Quirder (SPD).

Die Bootsbesitzer wollten wohl „Luxusplätze haben, wo sie abgeschirmt sind“.

 Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!