Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Fahrerflucht am Herrentunnel: 44-Jähriger schwer verletzt
Lokales Lübeck Fahrerflucht am Herrentunnel: 44-Jähriger schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 02.01.2018
Der Fußgänger wurde am Freitag von einem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. Ein Audi-Fahrer war als Unfallverursacher ausgeschlossen worden. Quelle: Holger Kröger
St. Getrud/Kücknitz

Als die Polizisten gegen 17 Uhr am Unfallort eingetroffen seien, wurde der verletzte Fußgänger bereits von Ersthelfern betreut. "Er konnte zunächst aufgrund der Schwere seiner Verletzungen keine Angaben zum Unfallgeschehen machen", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Nach ersten Erkenntnissen seien beide Beine durch den Unfall verletzt worden.

Klicken Sie hier, um weitere Eindrücke von dem Einsatz am Kreuzweg zu sehen.

Im Anschluss habe sich dann ein 61-jähriger Mecklenburger bei den Beamten gemeldet. "Er gab an, dass er mit seinem eigenen Audi Q 7 hinter einem SUV gefahren sei", so der Sprecher weiter. Er habe auf Höhe des Fußgängerüberwegs etwas „Dunkles“ im Augenwinkel gesehen, sei angehalten und habe den Verletzten mittig auf der Fahrbahn sitzend vorgefunden.

In Absprache mit der Lübecker Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger angefordert, der den Unfallhergang erforschen soll. "Auch der Audi Q 7 wurde in diese Untersuchung einbezogen", so der Sprecher, "hier konnte der Gutachter keine Unfallspuren feststellen. Eine Sicherstellung war somit nicht notwendig."

Zur Klärung der Frage, ob der Fußgänger, ein 44-jähriger Lübecker, Alkohol und/oder Drogen konsumiert haben könnte, wurde die Entnahme von Blutproben angeordnet.

Die weiteren Ermittlungen dauern noch an.

Die Unfallstelle wurde von der Freiwilligen Feuerwehr Israelsdorf ausgeleuchtet.

Zeugen, die das Unfallgeschehen beobachtet haben, werden gebeten, sich telefonisch unter der Rufnummer 0451-1310 beim 3. Polizeirevier Lübeck zu melden.

Nachfragen zu diesem Sachverhalt sind zu richten an die Pressestelle der Polizeidirektion Lübeck.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!