Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Feuer an der Lindenstraße: 200 000 Euro Schaden, Kripo ermittelt
Lokales Lübeck Feuer an der Lindenstraße: 200 000 Euro Schaden, Kripo ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 18.04.2019
Eine tiefschwarze Rauchwolke steigt über dem Haus in der Lindenstraße auf. Quelle: Holger Kröger
St. Lorenz Süd

Weil das Feuer am Mittwoch schnell auf eine Fensterkonstruktion und auf das Flachdach eines Nachbarhauses übergriff, wurden beide Häuser vorsorglich geräumt. Angrenzende Straßen wurden gesperrt. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern.

Brandursache ist noch unklar

Warum die Gartenmöbel in Brand gerieten, war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Gleich mehrfach war die Feuerwehr am Mittwochnachmittag alarmiert worden: Über dem Haus Lindenstraße 16 stieg eine tiefschwarze Rauchwolke auf, die auch in anderen Stadtteilen zu sehen war.

Zunächst eine Person vermisst

Weil anfangs laut Feuerwehr-Sprecher Lars Walther eine Person aus dem Haus vermisst wurde, eilten 60 Einsatzkräfte – die Wachen I und II der Berufsfeuerwehr sowie die Freiwilligen Wehren Innenstadt und Padelügge-Buntekuh – in die Lindenstraße. Die vermisste Person wurde wohlbehalten angetroffen.

Feuer griff aufs Gebäude über

Mit zwei Drehleitern gingen die Einsatzkräfte gegen das Feuer vor, das laut Walther Richtung Dach zog. „Ohne die Drehleitern“, sagte er am Abend, „wäre es knapp geworden“. Denn das Feuer hatte sich bereits in die Dachhaut einer Wohnung und in das Nachbargebäude gefressen. Ursprünglich brannten nur Gegenstände – vermutlich Gartenmöbel – auf einer Dachterrasse. Gegen 17 Uhr hieß es: „Feuer in Gewalt“.

Polizei warnte Anwohner

Die Polizeidirektion Lübeck hatte Anwohner aus dem Bereich der Lindenstraße dazu aufgerufen, Fenster und Türen zu schließen, Klimaanlagen abzuschalten und sich über alle denkbaren Medien zu informieren, wenig später gab sie Entwarnung.

Wichtige Suche nach Glutnestern

Nachdem das Feuer in Gewalt und die Rauchwolke abgezogen war, machten sich Feuerwehrleute mit Wärmebildkameras auf, um vor allem das Dach nach eventuellen Glutnestern abzusuchen. Um 18.08 Uhr hieß es schließlich „Feuer aus!“, die Feuerwehr übergab den Brandort an die Polizei, die nun die Ermittlungen zur Brandursache aufnimmt.

Die Rauchwolke über dem Haus in der Lindenstraße war weithin sichtbar. Quelle: Nina Haese
Am Mittwochnachmittag hat es in der Lindenstraße in Lübeck gebrannt. Dichter schwarzer Rauch war weithin sichtbar.

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist sechs Uhr morgens, als in Travemünde zwei Trecker auf den Strand fahren. Ihre Anhänger sind voll beladen mit Knickholz: Material für das Osterfeuer.

18.04.2019

Feuer in einem Rohbau in der Märkischen Straße in Lübeck: Zunächst hieß es, Personen seien in Gefahr. Die Feuerwehr rückte mit 35 Mann an. Doch als sie eintrafen, war der Brand bereits gelöscht.

18.04.2019

Stinkende Klos, Gardinen aus der Nachkriegszeit, Platzmangel, bröselnde Wände, kaputte Fahrstühle – seit vielen Jahren spart Lübeck an seiner Verwaltung. Das sieht man. Ein Besuch in den Büros.

18.04.2019