Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Feuer in Stadtvilla - vier Bewohner gerettet
Lokales Lübeck Feuer in Stadtvilla - vier Bewohner gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 07.02.2018
Die Bewohner des Hauses wurden nach Angaben der Feuerwehr zunächst in ein nahegelegenes Pflegeheim gebracht. Quelle: Holger Kröger
Anzeige
St. Jürgen

Um 10.56 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr ein. Aus mehreren Fenstern der alten Stadtvilla, die von mehreren Parteien bewohnt wird, quoll Rauch, als die Rettungskräfte eintrafen. Die Einsatzkräfte warfen Bücherregale mit angekohlten Büchern aus dem Erdgeschoss auf die Straße. Sie schlugen Scheiben ein, um in das Gebäude zu gelangen. Eine Person wurde nach Angaben der Feuerwehr durch das Fenster des Dachgeschosses gerettet.

Vier Menschen hielten sich in dem Haus auf, als das Feuer ausbrach. Über die Brandursache konnte die Polizei zunächst nichts sagen. „Im Dachgeschoss stand eine Person am Fenster und musste mit einer Drehleiter gerettet werden“, sagte ein Feuerwehrsprecher den LN. Drei weitere seien aus dem Gebäude geführt worden. Ihr Zustand sei vom Notarzt gesichtet worden. Es habe keine Anzeichen für Verletzungen gegeben, auch nicht durch Rauchgas.

Quelle: Holger Kröger

Einschließlich des Rettungsdienstes waren 29 Kräfte im Einsatz. Die Feuerwehrleute öffneten nach Angaben des Sprechers mit einer Motorsäge Teile der Holzbalkendecke im Erdgeschoss, um Glutnester zu finden. Die Meldung „Feuer aus“ sei um 12.10 Uhr eingegangen. Die Bewohner des Hauses wurden nach Angaben der Feuerwehr zunächst in ein nahegelegenes Pflegeheim gebracht.

Erste Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben laut einer Mitteilung keine Hinweise auf Brandstiftung. Vermutlich sei ein technischer Defekt die Ursache des Feuers. Die Ermittlungen dauerten an. Der Schaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Das Wohnviertel in dem Dreieck zwischen Kronsforder Allee, Ratzeburger Allee und St.-Jürgen-Ring ist geprägt von stattlichen Villen vom Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts.

kab 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige