Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Feueralarm im Finanzamt
Lokales Lübeck Feueralarm im Finanzamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 05.07.2013
Quelle: Peer Hellerling
Anzeige
Lübeck

„Beim Eintreffen entdeckten wir Hinweise auf eine Verrauchung“, sagt Feuerwehr-Einsatzleiter Dirk Zietz. Der Alarm wurde gegen 13.55 Uhr im ersten Stock des Finanzamtes ausgelöst, nach und nach mussten vorsorglich die Mitarbeiter das Gebäude verlassen. Auch die angrenzende Polizeidirektion war von dem Feuerwehreinsatz betroffen. Einige Beamte mussten auch dort ihre Büros verlassen, der Bereich mit dem Polizeigewahrsam wurde für eine mögliche Evakuierung vorbereitet.

Da die Lage vor Ort zunächst unklar war, wurden weitere Feuerwehrkräfte hinzugerufen — am Ende wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr und drei Einheiten der Freiwilligen alarmiert. „Wegen der Größe des Gebäudes war die Erkundung sehr zeitaufwendig“, so Einsatzleiter Zietz. Letztlich konnte Entwarnung gegeben werden, ab 14.50 Uhr durften alle zurück ins Gebäude. Die Erreichbarkeit der Polizei und der Notrufzentrale war laut Sprecher Stefan Muhtz zu keiner Zeit beeinträchtigt. Die Ursache für den Alarm ist unklar. Die Feuerwehr vermutet Arbeiten auf einem angrenzenden Flachdach als Grund. Zietz: „Vermutlich haben dort entstandene Gase die Melder ausgelöst.“ Ein Brandherd sei nicht entdeckt worden.

Der Fehlalarm im Finanzamt war gestern nicht der einzige. Bereits um 7.40 Uhr rückte ein Löschzug der Berufsfeuerwehr zur Deponie Niemark aus, auch hier schlug irrtümlicherweise eine Brandmeldeanlage an. „Die Gründe für den Alarm sind noch unklar“, sagt Susanne Brock von den Entsorgungsbetrieben Lübeck.

pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwochnachmittag wurde eine Streifenwagenbesetzung des 2. Polizeireviers in ein Siedlungsgebiet in St. Lorenz Nord geschickt. Über Telefon hatte sich eine Anwohnerin gemeldet und mitgeteilt, dass von einem Nachbargrundstück ein fürchterlicher Geruch ausgehen würde. Zudem habe sie die Familie seit Wochen nicht gesehen – sie befürchtete das Schlimmste.

04.07.2013

Die Einnahmen aus der umstrittenen Bettensteuer sind höher als von der Stadtverwaltung kalkuliert. 1,6 Millionen Euro Einnahmen nach Abzug der Verwaltungskosten (100 000 Euro) fließen dank der Abgabe in das Stadtsäckel.

26.11.2013

Kinder lernen in den Ferien den richtigen Umgang mit Hunden.

26.11.2013
Anzeige