Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Feuerwehr fängt Geisterschiff ein
Lokales Lübeck Feuerwehr fängt Geisterschiff ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 11.07.2016
Rechtzeitig gesichert: Das führerlose Wasserboot konnte kurz vor der Eric-Warburg-Brücke gestoppt werden. Quelle: Holger Kröger

Das hätte auch ein deutlich schlimmeres Ende nehmen können: Ein führerloses Binnenschiff wäre am Sonntagmorgen auf der Trave beinahe gegen die Eric-Warburg-Brücke geprallt. Gegen 4.30 Uhr ging bei der Feuerwehr die Meldung ein, dass ein etwa 25 Meter langes Boot auf dem Wasser treibe. „Das Schiff steuerte zielsicher auf die Brücke zu und wäre ziemlich wahrscheinlich gegen sie gefahren“, teilte die Feuerwehr mit. Kurz vor der Kollision konnten die Retter das Boot stoppen. Der Grund für die Geisterfahrt ist bisher nicht bekannt.

Die Taucher der Polizeiwache 1 und ein Feuerlöschboot schleppten das unbemannte „Wasserboot V5“ schließlich gegen 6 Uhr morgens zum Konstinkai. Das Schiff einer Hamburger Reederei wird eingesetzt, um andere Schiffe mit Trinkwasser zu versorgen, und liegt beim Schuppen 9. Die Ermittler des Wasserschutzreviers Travemünde gehen zum jetzigen Zeitpunkt davon aus, dass das Schiff unberechtigt losgemacht wurde. Im Regelfall seien die Boote mit Ketten festgemacht und können nicht einfach vom Poller gelöst werden, heißt es seitens der Hamburger Reederei. Ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge wurden Jugendliche gegen 3 Uhr in der Nähe des Schiffes gesehen. „Es wird nun strafrechtlich wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr ermittelt“, sagte Polizeisprecher Stefan Muhtz. Ob sich häufiger Unbefugte Zugang zu den Schiffen an der Untertrave verschaffen wisse man nicht, erklärt Matthias Ullrich, stellvertretender Hafenkapitän der Lübeck Port Authority (LPA). „Zum Glück ist es zu einer Tageszeit passiert, wo nicht so viel los ist.“

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 0451/1310.

er

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brennpunkte öffentlichen Trinkens wie Klingenberg und Rathaus sind seit Langem bekannt – Politiker, Bürger und Suchtexperten sind uneins – Rechtlich kaum durchsetzbar.

11.07.2016

Angehende Erzieher haben mit Kindern experimentiert.

11.07.2016

Rund 60 Mitarbeiter der Landtagsverwaltung besuchten die Hansestadt.

11.07.2016
Anzeige