Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Forscher laden in ihre „gute Stube“ ein
Lokales Lübeck Forscher laden in ihre „gute Stube“ ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 07.01.2016
Auf Stippvisite bei Dr. Imke Weyers (r.) im Uni-Institut für Anatomie sind Wissenschaftsmanagerin Dr. Iris Klaßen (l.) und ihre Kollegin, Veranstaltungsmanagerin Nena Clausen. Bei der „Nacht der Labore“ wird es hier Einblicke in die tägliche Arbeit der Prosektorin geben. Quelle: Fotos: Felix König, Dpa

Wer wissen möchte, was sich in „Forschers guter Stube“ so alles abspielt, sollte sich im gerade begonnenen Jahr einen Termin ganz besonders vormerken: Sonnabend, 18. Juni, 18 Uhr bis Mitternacht. „Wir haben extra im Spielplan der Fußball-EM nachgeguckt, ob an diesem Abend die deutsche Nationalmannschaft spielt, und sie muss nicht ran“, kommentiert Wissenschaftsmanagerin Dr. Iris Klaßen.

Und sie ist sich sicher, dass auch die dritte Auflage dieses „Highlights“ nach 2012 und 2014 wieder ein echter Publikumsmagnet wird. „Schließlich ist das Format der Entdeckungsreise in die Welt von Wissenschaft und Forschung bewährt“, betont sie, „wieder öffnen Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Unternehmen und Kliniken ihre Türen, um Interessierten spannende Einblicke in die tägliche Arbeit und damit ebenfalls in verschiedene Berufsfelder zu geben.“

Erneut dabei ist das Uni-Institut für Anatomie, das sich bisher jedes Mal vor Wissbegierigen nicht retten konnte. „Wahrscheinlich ist es der Umgang mit dem Tod, der uns so ,anziehend‘ macht“, erklärt Dr. Imke Weyers, Fachärztin für Pathologie und Prosektorin am Institut, „und wir freuen uns natürlich, dass wir bei so einer Veranstaltung diesbezüglich Aufklärungsarbeit leisten dürfen.“

Um an dem Abend wieder möglichst viele Schauplätze besuchen zu können, wird im Pendel-Verkehr der bewährte Shuttlebus-Service angeboten. „Jedoch mit der Neuerung, die Fahrzeuge für den Informationsaustausch zu nutzen, so dass zum Beispiel Studierende über Forschungsprojekte berichten oder Musikstudenten ihre Klangkunst präsentieren können“, so Klaßen. Eine besondere Anziehungskraft werde wohl von den neuen Forschungsgebäuden auf dem Campus, vom sogenannten CBBM sowie dem Fraunhofer-Institut ausgehen, merkt sie noch an.

Neben der „Nacht der Labore“ stehen im Kalender des Wissenschaftsmanagements für 2016 zahlreiche weitere Aktionen, die auf reichlich Resonanz stoßen werden — wie beispielsweise der Besuch der Viermastbark „Kruzenshtern“, ehemals „Padua“, in Travemünde. „Sie ist das letzte Frachtschiff der Welt, das noch ganz ohne Hilfsmotor vom Stapel lief. Und sie feiert in diesem Jahr ihren 90.

Geburtstag“, sagt Klaßens Kollegin Nena Clausen, die als Veranstaltungsmanagerin fungiert.

An Bord der „Passat“-Schwester werden dann an dem Wochenende 9. bis 12. Juni getreu dem Motto „Schiffe als Wissensorte“ Vorträge von Forschern gehalten; außerdem soll es dazu im Kreuzfahrtterminal an der Vorderreihe spannende Ausstellungen geben. „Im Sommer wollen wir darüber hinaus im Ostseebad endlich die Idee der ,Schlauen Strandpartie‘ aus dem Wissenschaftsjahr 2012 umsetzen“, berichtet Iris Klaßen. Ihr Team überlege derzeit, wie die Umsetzung konkret aussehen könne.

„Möglicherweise gehen wir mit einer Art Versuchs-Bauchladen am Strand entlang, um Kindern durch kleine Experimente wissenschaftliche Phänomene nahe zu bringen. Außerdem könnten wir noch neben dieser mobilen Variante einen Wissenschaftscontainer oder ein Zelt als Anlaufstation für ein paar Wochen aufstellen“, führt Klaßen aus. Und die erfolgreichen bekannten Formate wie die Mini-Master- Vorlesungen für Kinder, die Schülerforschungsgemeinschaft sowie „Wissenschaft an der Werkbank“ und „Wissenschaft nachgefragt“ würden selbstverständlich fortgeführt.

Dass das „Haus der Wissenschaft“ in der Breiten Straße weiter mit Veranstaltungsleben gefüllt wird, sei ebenfalls erfreulich. „So feiern wir im Oktober in Kooperation mit der Fachhochschule das zehnjährige Jubiläum des Junior- Campus, die Akademie der Wissenschaften Hamburg hält dort ihre Mitgliederversammlung ab, und die Forschungsgruppe Bonebank wird bei uns tagen.“

Ab März geht es mit den Veranstaltungen los
Das Wissenschaftsmanagement plant derzeit mit Hochdruck die Termine für dieses Jahr. Folgende Veranstaltungen sind bisher vorgesehen:

Ab März — Mini-Master Lübeck, Vorlesungsreihe für Kinder zwischen acht und zwölf Jahren (genaue Termine in Planung); Schülerforschungsgemeinschaft für Schüler der höheren Jahrgänge zum Thema Informatik (Termine in Planung); vierteilige Vortragsreihe „Wissenschaft an der Werkbank“ in Kooperation mit der Handwerkskammer (Termine in Planung).

Ab April — vierteilige Vorlesungsreihe „Wissenschaft nachgefragt“ zu Sportmedizin und Gesundheit in Kooperation mit der Uni (jeweils Mittwoch, 18 Uhr: 13. April, 11. Mai, 14.
September, 12. Oktober).

Juni — Besuch der „Kruzenshtern“ in Travemünde vom 9. bis 12. Juni, Projekt „Schiffe als Wissensorte“; „Nacht der Labore“ am 18. Juni.

Juli und August — die „Schlaue Strandpartie“ in Travemünde.

Oktober — zehnjähriges Jubiläum des Junior-Campus.

Michael Hollinde

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verleihung mit Außenminister Frank-Walter Steinmeier findet am 8. Juni in Berlin statt.

07.01.2016

4000 Euro: Anwälte engagieren sich.

07.01.2016

Gestern haben die Ehrlich Brothers mit ihrer Show in Lübeck begeistert.

07.01.2016
Anzeige