Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Frauen-Demo legt Lindenteller lahm
Lokales Lübeck Frauen-Demo legt Lindenteller lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 24.11.2016
Morgen um 15 Uhr wird der Verkehr am Lindenteller kurzzeitig angehalten. Quelle: Maxwitat

Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ organisieren diverse Frauenorganisationen von Aranat bis Mixed Pickles eine Demo und eine Kundgebung. Am Freitag um 15 Uhr wird der Verkehr am Lindenteller kurzzeitig angehalten. Am Holstentor folgt eine Kundgebung, danach geht es weiter in das alternative Jugend- und Kulturzentrum Walli. Die Organisatorinnen haben 60 bis 100 Teilnehmerinnen angemeldet.

Die Beratungsstellen und Frauenhäuser rufen die Bevölkerung auf, an diesem Tag gegen Gewalt an Frauen in Beziehungen, Partnerschaften und Familien zu demonstrieren. „Sexistische Sprüche werden wieder flächendeckend salonfähig“, kritisiert Anke Kock vom Autonomen Frauenhaus. Frauenhäuser und Beratungsstellen könnten die Nachfrage nach Beratung und Unterbringung kaum bewältigen. „Wir haben in diesem Jahr 180 Frauen aufgenommen und konnten 200 nicht aufnehmen“, berichtet Kock. Bei der Kundgebung am Holstentor werden Vertreterinnen der verschiedenen Einrichtungen sprechen. Außerdem erwarten die Veranstalterinnen Frauen aus Warschau, die vom Kampf gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen berichten wollen.

Am gleichen Tag lädt die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) zu einer Diskussion „Nein heißt nein – keine Gewalt gegen Frauen“ in die Große Burgstraße 51 (18.30 Uhr) ein. Auf dem Podium sitzen die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD), die Möllner Rechtsanwältin Brigitta Brunner, Hanna Falk vom Frauennotruf Lübeck und die stellvertretende ASF-Bundesvorsitzende  Cornelia Östreich.

Thema ist der neugefasste Strafrechtsparagraf 177, der laut AsF „ein Umdenken in Politik, Rechtsprechung und Opferberatung erfordert“. Auch Männer sind zu der Debatte eingeladen.

Am 26. November veranstaltet das „Fem-Büro“ einen Poetry Slam mit dem Titel „Let’s talk about Sexism“. Im Solizentrum in der Willy- Brandt-Allee 11 treten die Slamerinnen Victoria Helene Bergmann sowie Bente Varlemann aus Hamburg sowie Maria Victoria und Inga Meissner aus Lübeck auf. Einlass ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet zwischen zwei und zehn Euro. dor

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige