Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Fünf harte Einsätze für die Polizei
Lokales Lübeck Fünf harte Einsätze für die Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 02.07.2013
Bei der Lübecker Polizei wurden in der vergangenen Woche mehrere Polizeibeamte verletzt. Quelle: dpa
Lübeck

Zu fünf besonderen Einsätzen musste die Polizei von Donnerstag bis Sonntag ausrücken. Mehrere Polizeibeamte wurden bei den Einsätzen verletzt, weil Personen teilweise erheblichen Widerstand leisteten.

Der aggressivste Vorfall ereignete sich Sonntag um 20.50 Uhr: Ein 41-jähriger Randalierer verletzte drei Polizisten in einer sozialen Einrichtung in der Engelsgrube. Er ging mit einem Messer auf die Beamten los. Eine 24-jährige Polizistin erlitt Verletzungen an Knie, Hand und Augen — sie kam in die Klinik. Ein 33-jähriger Beamter verletzte sich an der Hand, sein 30-jähriger Kollege leicht am Kopf. Der Angreifer stand nicht unter Alkohol- oder Drogeneinfluss, wurde aber vorsorglich zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Die Einsatzserie begann bereits Donnerstag. „Zwei Lübecker gerieten in Streit“, sagt Polizeisprecherin Carola Aßmann. Um 19.40 Uhr verletzte der 40-Jährige seinen 43-jährigen Gegner im Gesicht, zudem schlug er einen 55-Jährigen. Beide mussten ärztlich behandelt werden. Nachdem die Beamten gegen den Tatverdächtigen einen Platzverweis erteilt hatten, verweigerte dieser zu gehen und der Angreifer (1,46 Promille) kam in Haft. Er wehrte sich mit Schlägen und musste von den Beamten auf dem Boden festgelegt werden. In diesem Fall wurde niemand mehr verletzt.

Am Freitagabend randalierte ein 36-Jähriger. Um 22.50 Uhr attackierte der Preetzer einen Autofahrer an der Untertrave/Ecke Beckergrube. Der Ostholsteiner riss die Autotür auf und versuchte unter Schlägen, den Fahrer aus dem Auto zu zerren. Der Beifahrer lief daraufhin um das Auto, um seinem Freund zu helfen. Zusätzlich kamen Passanten dazu und halfen den beiden Lübeckern, den Mann festzuhalten, bis die Polizei eintraf. Der mit 1,37 Promille Alkoholisierte konnte beruhigt werden, trat dann im Streifenwagen aber eine Lampe kaputt. Er wurde in Polizeigewahrsam genommen. Dort gab er an Drogen und Medikamente genommen zu haben und unter einer psychischen Krankheit zu leiden. Eine Blutprobe wurde ihm entnommen.

Alkohol im Spiel war auch bei einem Streit in St. Lorenz Nord. Eine Frau (36J.) und zwei Männer (36 und 32 J.) waren in einer Wohnung iin Streit geraten. Während des Einsatzes wurde die Polizei bepöbelt. Die vorläufig ermittelten Alkoholwerte lagen zwischen 2,46 Promille und 2,51 Promille. Da einer der Beteiligten die Strafe von 150 Euro wegen eines Verkehrsdeliktes nicht zahlen konnte, kam er ins Gefängnis Lauerhof.

pah/jar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!