Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck "Für die Demokratie"
Lokales Lübeck "Für die Demokratie"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 05.11.2017
Die beiden Wahlhelferinnen Sonja Grunwald (l.) und Claudia Garbe. Quelle: kab
Lübeck

Zu den ersten Wählern dieses Sonntags gehört Lilli Schwesinger (31). Um 7.59 Uhr schließt sie ihr Fahrrad auf dem Hof der Volkshochschule am Falkenplatz an, nimmt die Kopfhörer ab und lenkt ihre Schritte in Richtung Wahllokal.

Lilly Schwesinger (31)

Sie ist Ärztin und beginnt um 9 Uhr ihre Sonntagsschicht. Aber deswegen eine Wahl zu verpassen, käme für sie nicht in Frage. "Ich finde es wichtig zu wählen. Es ist unsere Pflicht, irgendwie", sagt sie. Die Bundestagswahl sei für sie zwar noch etwas wichtiger gewesen. "Aber diese Wahl hat schon näher mit uns zu tun. Die Veränderung spürt man hier auch."

Es ist der Dienstbeginn von Wahlvorsteher Stephan Mahler (39) und den Wahlhelferinnen Claudia Garbe (47) und Sonja Grunwald (45) im Wahllokal des Bezirks 202 in der Volkshochschule am Falkenplatz. "Der erste große Schwung kommt um 8 Uhr", sagt Claudia Garbe. "Dann wieder am späten Vormittag." Bei der Bundestagswahl sei es anders gewesen. "Da hatten wir keine Atempause." Alle drei haben schon mehrere Wahlen als Wahlhelfer hinter sich.

"Wir machen das alle freiwillig", betont Sonja Grunwald, "für die Demokratie, nicht wegen des Geldes." Eine Aufwandsentschädigung bekommen sie trotzdem. "Vorher waren es 30 Euro, jetzt sind es 50", sagt Grunwald. "Das ist fair. Das ist ja fast kein Ehrenamt mehr." Dafür müssen sie von 8 bis 13 Uhr die Aufsicht im Wahlraum führen und nach Schließung der Wahllokale Stimmen auszählen. Für den Wahlvorsteher gibt es zehn Euro mehr.

Die Stimmung unter den Wahlhelfern ist gelöst. "Das macht Spaß", sagt Claudia Garbe, "hier ist eine schöne Atmosphäre." Auch wenn es manchmal unerfreuliche Begegnungen gebe. Zum Beispiel, als ein Bürger sich einmal beschwerte, dass ein anderer um Punkt 18 Uhr noch an die Wahlurne gelassen wurde.

Was Sonja Grunwald nicht besonders schätzt, ist, wenn Eltern ihre Kinder mit in die Wahlkabine nehmen. "Eine Mutter sagte zu ihrem Kind: Nein, du kommst nicht mit, das ist was ganz Besonderes. Das fand ich gut." Die erfreulichen Erlebnisse überwiegen nach den Schilderungen der Wahlhelfer bei weitem. "Die Älteren ziehen sich teilweise richtig schick an", sagt Stephan Mahler.

Von Hanno Kabel

Lesen Sie mehr Beiträge, Infos und Hintergründe zur Bürgermeisterwahl auf unserer Themenseite

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!