Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck GAL will mehr Geld für Kultur
Lokales Lübeck GAL will mehr Geld für Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:15 05.10.2017

Die GAL-Fraktion, drittstärkste Kraft in der Stadtvertretung, beantragt im Kulturausschuss und in der Bürgerschaft die Aufstockung der Kulturförderung um 100000 Euro. „Kulturförderung konzentriert sich vor allem auf die großen Einrichtungen der Innenstadt“, sagen die GAL-Politikerinnen Kristina Aberle und Katja Mentz. Museen, Theater und die MuK würden Millionenbeträge erhalten, während für die übrigen Kulturschaffenden nur 320000 Euro übrig blieben. Von diesen gingen 180000 Euro an die Musik- und Kunstschule sowie 120000 Euro an verschiedene kleinere Theater. Für kulturelle Projekte wären nur 20000 Euro übrig. Die GAL spricht sich deshalb dafür aus, auf die teure Bewerbung um die Europäische Kulturhauptstadt 2025 zu verzichten und mehr Geld vor allem in die Förderung kultureller Projekte zu investieren. Außerdem soll das städtische Kulturamt um eine Stelle aufgestockt werden.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Motto „Sharing World Heritage“, „Teilung des Welterbes“ treffen sich in Lübeck insgesamt 70 Vertreter der europäischen Unesco-Welterbestätten. Gemeinsam diskutieren sie über die kulturelle Zusammenarbeit in Europa. Die internationale Tagung findet jährlich statt.

05.10.2017

Am Sonnabend startet die elfte Auflage der Lübecker Theaternacht. Von 16 Uhr bis Mitternacht öffnen 28 Theater, Ensembles und Projekte an insgesamt 17 Spielorten ihre Türen. Alle Sparten und Genres werden mit Rückblicken auf Bekanntes und Ausblicken auf Neues vertreten sein.

06.10.2017

Plus, Plus, Plus. 2015 nimmt die Stadt mehr Euro ein, als sie ausgibt. Jetzt kann es sein, dass die Stadt Geld ans Land zurückzahlen muss. Denn bis Ende 2018 erhält Lübeck Geld aus dem Schuldenfonds. Als sich die Stadt 2012 dafür anmeldete, war sie noch die ärmste des Landes.

22.02.2018
Anzeige