Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gabriele Hiller-Ohm verliert
Lokales Lübeck Gabriele Hiller-Ohm verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:21 25.09.2017

Das erste Mal seit 52 Jahren hat die SPD den Wahlkreis Lübeck nicht direkt gewonnen. Warum?

Gabriele Hiller-Ohm (64, SPD): Sie sitzt seit 2002 im Parlament. Ihr Direktmandat hat sie verloren, ist nur knapp über die Liste eingezogen.

Gabriele Hiller-Ohm: Weil der Trend für die SPD insgesamt schlecht war. Ich habe den Wahlkreis nur ganz knapp verloren und in Schleswig-Holstein von allen SPD-Kandidierenden noch das beste Ergebnis geholt. Ich kann also keine so schlechte Arbeit gemacht haben. Aber da ist man gegen den Bundestrend machtlos.

Lübeck ist schwarz geworden...

Nicht nur Lübeck, sondern auch andere Städte wie Kiel sind schwarz geworden. Das Lübecker Ergebnis ist ein Abstrafen der Großen Koalition.

Und warum hat die SPD bundesweit so schlecht abgeschnitten?

Das Ergebnis der Wahl ist eine klare Absage an die Große Koalition. Dabei hat die SPD deutliche Akzente gesetzt. Was wir uns vorgenommen haben, haben wir durchgebracht.

Das kann man als Erfolg verbuchen. Aber offensichtlich wurde das vom Wähler nicht so gesehen. Was mich erschreckt: Die Unzufriedenen haben nicht mehr soziale Politik gewählt und das Kreuz bei den Linken gemacht, sondern sie haben den konservativen-liberalen und sogar nationalen Flügel gewählt.

Sie selbst sind nur knapp über die Landesliste in den Bundestag eingezogen. Wie werden sie dort mit den AfD-Politikern umgehen?

Ich bin schockiert über das Ergebnis der AfD. Wir werden über Inhalte deutlich machen, dass die AfD keine Alternative ist. Deshalb finde ich es gut, dass die SPD und nicht die AfD nun die Opposition anführen wird.

jvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen haben gewonnen. Sie bleiben drittstärkste Partei. Dabei haben sie keine Plakate aufgehängt. Kandidat Thorsten Fürter holt 13 Prozent, bei den Zweitstimmen sind es 12,8 Prozent. Fürter glaubt, dass seine Partei dadurch Rückenwind hat für die beiden kommenden Wahlen.

25.09.2017

70 Schüler der Thomas-Mann-Schule haben am Wahltag in Lübecker Wahllokalen eine „Nachwahlbefragung“ durchgeführt und ihre Ergebnisse genau um 18 Uhr im Rathaus präsentiert. In den vergangenen Jahren lagen die Gymnasiasten mit ihren Prognosen oft richtig, dieses Mal jedoch daneben.

25.09.2017

Die parteiinterne Nominierung zur Bundestagskandidatin der CDU Lübeck war ihr erster großer Coup. Den Gewinn des Direktmandats im Wahlkreis 11 – Lübeck und zwei lauenburgische Ämter – hat die 51-jährige Christdemokratin als ihren zweiten Coup angekündigt – und Wort gehalten. Sie gewann schließlich mit über 35,3 Prozent.

25.09.2017
Anzeige