Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gefährliche Störung bei Schranke im Mönkhofer Weg
Lokales Lübeck Gefährliche Störung bei Schranke im Mönkhofer Weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:12 17.05.2017
Mittwochnachmittag hat es eine rund einstündige Störung beim Bahnübergang am Mönkhofer Weg gegeben. Viele Fußgänger und Autofahrer passierten den Bahnübergang trotz geschlossener Schranke. Quelle: Holger Kröger
Anzeige

Um kurz nach 16 Uhr muss der Defekt nach Auskunft von Bahnsprecherin Sabine Brunkhorst aufgetreten sein. „Vermutlich, nachdem der Zug in Richtung Bad Kleinen durchgefahren ist“, so Brunkhorst. Nach Passieren des Zuges blieb die Schranke dann einfach unten. „Ein Techniker sei unterwegs“, berichtete Brunkhorst gestern gegen 17 Uhr. Da dieser aber selbst durch den Berufsverkehr müsse, würde er wohl erst gegen 17.15 Uhr vor Ort eintreffen. Vielen Fußgängern und Radfahrern – darunter Frauen mit kleinen Kindern – dauerte das wohl zu lange. Sie querten den Bahnübergang, ohne wissen zu können, ob nicht doch ein Zug durchfahren würde.

„Wir verstehen, dass so eine Störung sehr ärgerlich ist“, sagte Brunkhorst dazu. Doch über einen Bahnübergang bei heruntergelassener Schranke zu laufen, sei lebensgefährlich. „Die Zugführer der nachkommenden Züge wissen zwar um die Störung und müssen besonders langsam an so einen Bahnübergang heranfahren“, erklärt Brunkhorst. Das hebe die Gefahr aber nicht auf.

Was den Defekt verursacht hat, wird voraussichtlich erst heute endgültig feststehen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um 16 Uhr beginnt die Sitzung im Rathaus.

17.05.2017

Am Sonnabend geht es in die Stadtteile – Auch die kommenden Tage bieten unter dem Motto „Wir.Lübeck.“ viel Abwechslung.

17.05.2017

Drei Motorradfahrer sind am Sonntagnachmittag durch ihre besonders dreiste und rücksichtslose Fahrweise aufgefallen. Sie gefährdeten Passanten, darunter Kinder, und andere Verkehrsteilnehmer.

17.05.2017
Anzeige