Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Geschenk für die Hubbrücke: Ein Bild mit Kaiser Wilhelm
Lokales Lübeck Geschenk für die Hubbrücke: Ein Bild mit Kaiser Wilhelm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 20.06.2016
Eckhard Albrecht (r.) hat ein historisches Foto für die Hubbrücke. Detlev Holst kämpft für den Erhalt des Bauwerks. Quelle: Luisa Jacobsen
Anzeige
Innenstadt

Frauen in hellen Kleidern und Männer mit Stock und Hut stehen dicht gedrängt am Ufer des Kanals. Gleich fährt das Dampfschiff „Lubeca“ unter der Hubbrücke hindurch. An Bord: Kaiser Wilhelm II., der extra zur feierlichen Eröffnung angereist ist.

Eine Fotografie zeigt diese 116 Jahre zurückliegende Szenerie. Der Lübecker Eckhard Albrecht (76) hat das Foto jetzt der Hubbrücke – vertretungsweise ihrer Besatzung – zum Geburtstag geschenkt. Im Januar hatte der 76-Jährige an einer Hubbrücken-Führung von Detlev Holst (75) teilgenommen. Holst von der Bürgerinitiative Rettet Lübeck (Birl) hatte sich maßgeblich für den Erhalt der historischen Brücke und der für sie erbauten Hydraulik eingesetzt.

Während dieser Führung war Albrecht aufgefallen, dass es keinerlei Fotos von der Einweihungsfeier vor Ort gab; ein Umstand den er ändern konnte. „Werner von Melle, der ein Neffe von Emil Possehl ist, hat mir dieses Foto in den Siebzigerjahren geschenkt“, erinnert sich Albrecht.

Dass die Hubbrücke nicht abgerissen wird, findet der seit 1946 in Lübeck lebende Mann sehr wichtig. Aus diesem Grund gefällt dem ehemaligen Pionieroffizier ein Vorhaben von Detlev Holst besonders.

„Jetzt setzte ich mich dafür ein, dass die ehemals für den Zugverkehr eingesetzte Brücke zur Fußgängerbrücke umfunktioniert wird“, erklärt Holst. Die jetzige Fußgängerbrücke könne aufgrund der Treppen von älteren Menschen oder Menschen mit Behinderung nicht genutzt werden – damit sei sie nicht mehr zeitgemäß. Technisch ließe sich diese Idee umsetzen, sagt Holst. Für den Bauunternehmer im Ruhestand steht fest, dass Denkmalschutz immer auch einen wirtschaftlichen Nutzen hat.

Aber unabhängig davon, was die Zukunft für die Hubbrücke bringt, einen Teil ihrer Vergangenheit können sich Brückenbesatzung und Besucher jetzt jederzeit im Brückenturm ansehen.

 lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige