Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gestohlenes Forschungsrad: FH-Mitarbeiter setzt Belohnung aus
Lokales Lübeck Gestohlenes Forschungsrad: FH-Mitarbeiter setzt Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 15.11.2013
Dieses Elektro-Bike wurde vom FH-Campus gestohlen. Quelle: Schroeter
Anzeige
Lübeck

Jörg Schroeter ist nur kurz zur Verwaltung der Fachhochschule gelaufen, „höchstens zehn Minuten war ich da“, sagt der 46-Jährige. Das hat gereicht, um am 30. Oktober gegen 13.30 Uhr vor dem Gebäude 36 sein sündhaft teures Elektro-Fahrrad zu stehlen. Der Timmendorfer arbeitet als wissenschaftlicher FH- Angestellter im Bereich „Medizinische Sensoren und Gerätetechnik“. Das weiße Mountainbike hat der Elektroingenieur zu eigenen Testzwecken gebaut - der Wert beläuft sich auf 2000 Euro.

„Meine Motivation war es, das bestmögliche Elektro-Rad zu schaffen“, sagt Schroeter. Der Motor bringt den Hightech-Drahtesel auf bis zu 50 Stundenkilometer. „Wenn alle irgendwann auf solche Zweiräder umsteigen würden, gäbe es kaum noch Verkehrschaos.“ Allerdings macht sich Schroeter wenig Hoffnung, dass sein Bike wieder auftaucht. „Ich habe sofort die Umgebung abgesucht.“ Der Akku sei fast leer gewesen, zum Aufladen benötigt man ein spezielles Ladegerät.

Schroeter erstattete auch Anzeige, doch die Polizei hat noch keine Hinweise. Deshalb wendet sich der 46-Jährige jetzt an die Öffentlichkeit und setzt eine Belohnung von 250 Euro aus; er ist erreichbar unter Telefon 04 51/ 300-55 11. Außerdem will sich Schroeter ein neues Bike bauen: „Dann aber mit GPS-Sender.“

pah

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Scheitern der Kailine-Pläne kann die Bürgerinitiative die Nördliche Wallhalbinsel neu gestalten. Es gibt 15 Interessenten, zwei Investoren und einen prominenten Unterstützer. Ex-Ministerpräsident Björn Engholm (SPD) möchte Ideen einbringen. Unter anderem die Deutsche Rockmusik Stiftung will auf der Wallhalbinsel investieren und dort Räume an Musiker vermieten.

26.11.2013

Bereits 253 Flüchtlinge wurden in Lübeck aufgenommen. Das Wohnungsangebot wird jedoch knapp. Die Hansestadt denkt jetzt über Wohncontainer nach. Zudem soll es Planungen geben, eine ehemalige Senioren-Wohneinrichtung, das Jochen-Klepper-Haus (JKH), für einen befristeten Zeitpunkt anzumieten.

14.11.2013

Die Zahl der Organspender sinkt weiter. Für die Patienten, die auf Rettung hoffen und warten, ist das eine dramatische Entwicklung. Viele sterben, während sie auf einer langen Warteliste stehen. In der Lübecker Uniklinik wurden in diesem Jahr weniger als 50 Nieren transplantiert - die niedrigste Zahl seit Jahren. Im Schnitt warten Nierenkranke in Lübeck acht Jahre auf die lebensrettende Operation - wenn sie so lange überleben.

13.11.2013
Anzeige