Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Gesundheit wird teurer: Kassen erhöhen Zusatzbeitrag
Lokales Lübeck Gesundheit wird teurer: Kassen erhöhen Zusatzbeitrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 15.12.2015
Quelle: dpa

Die Zusatzbeiträge der großen Krankenkassen steigen auf breiter Front. Nach der Techniker Krankenkasse (TK), die den Beitrag ab Januar um 0,2 Prozentpunkte auf 1,0 Prozent anhebt, folgte gestern auch die AOK Nordwest. Bei ihr steigt der Zusatzbeitrag dann von 0,9 auf 1,1 Prozent. Eine Anhebung um 0,2 Prozentpunkte hatte auch der Schätzerkreis der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) empfohlen. Bei einem Bruttogehalt von beispielsweise monatlich 3000 Euro bedeutet eine Anhebung um 0,2 Prozentpunkte Mehrkosten von 72 Euro pro Jahr. Bei anderen großen Kassen wie der Barmer GEK und der DAK entscheiden die Verwaltungsräte Ende dieser Woche. Auch bei ihnen gilt eine Anhebung als sicher, nur die Höhe scheint noch fraglich.

Die AOK Nordwest ist mit 500 000 Mitgliedern und 700 000 Versicherten die mit Abstand größte Kasse in Schleswig-Holstein. AOK-Verwaltungsrat Georg Keppeler kritisierte, dass die Politik „vorzeitige Wahlgeschenke verteilt und den Ärzten und anderen Leistungserbringern satte Honorarzuwächse gesetzlich zusichert“, die deutlich über den allgemeinen Lohnzuwächsen lägen. Hinzu kämen Kostensteigerungen bei den Krankenhäusern in Milliardenhöhe durch das geplante Krankenhausstrukturgesetz bei Überkapazitäten der Kliniken. „Das alles führt zu erheblichen Ausgabensteigerungen und damit zu einem finanziellen Ungleichgewicht bei den gesetzlichen Krankenkassen“, so Keppeler. Die Folge seien weiter steigende Zusatzbeiträge.

Auch die TK, mit 314 000 zahlenden Mitgliedern und 432 000 Versicherten zweitgrößte Kasse in Schleswig-Holstein, macht den Gesetzgeber für die höheren Kosten verantwortlich. „Allein das Krankenhausstrukturgesetz und das Präventionsgesetz verursachen 2016 Mehrausgaben von fast einer Milliarde Euro – mit steigender Tendenz für die Folgejahre“, sagte der Kieler TK-Sprecher Volker Clasen. Dies mache Druck auf die Beitragssätze. „Wir gehen davon aus, dass fast alle Kassen ihren Zusatzbeitrag anheben werden, manche sogar sehr deutlich.“ Der durchschnittliche Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung liegt 2016 laut Schätzerkreis bei 15,7 Prozent. Jeweils 7,3 Prozent davon zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Den Zusatzbeitrag, der auf die 14,6 Prozent aufgeschlagen wird, zahlen allein die Arbeitnehmer.

„Ich finde es bedauerlich, dass die Kassen keinen anderen Weg sehen, als den Zusatzbeitrag zu erhöhen“, sagte der Lübecker SPD-Sozialpolitiker Wolfgang Baasch. Vor kurzem sei noch von Milliarden- Rücklagen die Rede gewesen. „Besonders ärgerlich“ nennt es Baasch, dass nur die Arbeitnehmer die Mehrkosten zahlen. „Damit wird wieder deutlich, dass das System einseitig zu Lasten der Versicherten ausgerichtet ist“, sagt Baasch. Eine Bürgerversicherung könne Abhilfe schaffen.

Christian Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige