Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Großes Jubiläumsfest der ältesten freien Sparkasse
Lokales Lübeck Großes Jubiläumsfest der ältesten freien Sparkasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 12.06.2017
Quelle: Olaf Malzahn

Zwei Lübecker Dienstmädchen waren am 12. Juni 1817 die ersten Kundinnen der Sparkasse zu Lübeck. Fünf Lübecker Kaufleute trafen sich im Waisenhaus am Dom, um die Gelder der Kunden zur sicheren Verwahrung entgegenzunehmen. Je 100 Mark sollen die Dienstmädchen eingezahlt haben. Auf den Tag genau 200 Jahre später zeigte sich Bürgermeister Bernd Saxe interessiert an Spekulationen, wie viel wohl aus diesem Betrag geworden wäre, hätte das Geld 200 Jahre lang dort gelegen. Das ließe sich ausrechnen, würde aber wohl viel Zeit in Anspruch nehmen.

Historie

Als „Spar- und Anleihe-Casse“ wird 1817 die Sparkasse gegründet.

1825 zieht sie vom Waisenhaus am Dom in die Breite Straße.

1958 erfolgt die Umbenennung in „Sparkasse zu Lübeck“.

2004 wird das Vermögen der Sparkasse auf eine Aktiengesellschaft ausgegliedert, alleinige Gesellschafterin ist die Gemeinnützige Sparkassenstiftung.

Am Montag war definitiv keine Zeit dafür, denn es gab Wichtigeres zu tun: feiern nämlich – und zwar mit den Lübecker Bürgern. Am 26. April, dem Gründungsdatum der Sparkasse zu Lübeck vor 200 Jahren, hatte der Reigen der Aktionen und Feste in der Hauptgeschäftsstelle Breite Straße begonnen. Es folgten Veranstaltungen, jeweils unter einem Motto stehend, in den Filialen. Zum Abschluss kehrte man in die Hauptgeschäftsstelle zurück.

Bei Geburtstagstorte, Getränken und Fingerfood sowie einem mehr als bunten Programm kamen kleine und große Besucher auf ihre Kosten. Die kleinen Mini-Mix- Handballer des MTV, begleitet von Trainer Matthias Deppisch und Torwart Marcus Sievers, zeigten gekonnt Sieben-Meter-Würfe und forderten das Publikum auf, es ihnen gleichzutun, die Cheerleader der OGS Falkenfeld in ihren pinkfarbenen T-Shirts zeigten ihr Können und überbrachten Glückwünsche. Nicht für alle, aber für Tanzfans interessant: Finn Neneth und Svea-Lina Heruth (beide 16) zeigten, dass nicht nur bei der soeben beendeten RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ Großartiges geleistet wird: Die beiden jungen Vize-Landesmeister, die in der B-Klasse tanzten, wollten eigentlich fünf Lateintänze aufs Parkett legen. Wegen eines Problems mit der Musik entfiel leider die Rumba, doch gab es großen Applaus für die beiden Tänzer, ebenso wie für die Mädchen der Karnevalsgesellschaft Rut Wiess.

Zwischen all den Aktionen blieb auch noch Zeit für Gespräche mit Vorstand und Mitarbeitern der Sparkasse zu Lübeck. So plauderte die einstige Schauspielerin und Sängerin des Lübecker Theaters, Roswita Karon, mit dem Vorstandsvorsitzenden Frank Schumacher über die Kontogebühren. Seit 1969 hat sie ihr Konto bei der Sparkasse, „damals war es noch gebührenfrei.“ Dennoch ist sie der Sparkasse über all die Jahre treu geblieben, „weil mich wegen meines geringen Einkommens keine andere Bank genommen hätte“.

Treue sei keine Einbahnstraße, lobte Bürgermeister Saxe, der betonte, dass die Sparkasse auch vielen Kunden in Notsituationen geholfen habe. Was der Unterschied zwischen der Sparkasse zu Lübeck und anderen Banken sei? „Die feste Verwurzelung in der Stadt. Das hat für beide Seiten Vorteile.“ Auch Frank Schumacher verwies darauf, dass die Sparkasse zu Lübeck „ganze Stadtteile“ finanziert habe.

Die älteste freie Sparkasse Deutschlands – die meisten anderen „gehören“ den Kommunen – habe über die Sparkassenstiftung dafür gesorgt, „dass mehr als 30 Millionen Euro wieder an die Menschen in der Stadt zurückflossen“.

Auch die Gründung der „S-Corner“, der Azubi-Filiale für junge Leute, sprach Schumacher noch einmal an: Er sei „wahnsinnig stolz“ auf die Auszubildenden. Bereits gestern, am ersten Geschäftstag, seien erste Konten von jungen Leuten eröffnet worden.

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige