Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Großes Kino: Erste Trauung im Rathaus
Lokales Lübeck Großes Kino: Erste Trauung im Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 02.11.2017
Anne Kathrin Scheffler und Felix Krause-Kyora (beide 35) stehen nach der Trauung mit ihren Gästen auf der Treppe. Die Zeremonie ist nicht nur für die Eheleute ein großer Moment, es ist auch eine Premiere im Rathaus.
Innenstadt

Es hätte eine Filmszene aus Hollywood sein können, die sich in der Fußgängerzone abspielt. Zuerst ein Zoom auf den Ehemann. Der steht nervös vorm Rathauseingang, schaut auf die Uhr, telefoniert, schaut wieder auf die Uhr. Es ist 12.15 Uhr, und die Zeremonie im Audienzsaal soll beginnen. Doch die Braut ist nicht da. Jetzt ein Schwenk auf die Einkaufsmeile Richtung Haerder Center. Dort wollten Braut und Trauzeugin parken, aber keine der beiden ist zu sehen. Stattdessen zig Passanten im Nieselregen. Die Gesichter passen zum mürrischen Novemberwetter.

Erstmals hat ein Paar im Lübecker Rathaus den Bund fürs Leben geschlossen. Zur Eheschließung kamen nicht nur rund 40 Gäste, sondern auch Bürgermeister Bernd Saxe. Er überreichte Felix Krause-Kyora und Anne Kathrin Scheffler (beide 35) ein Marzipanherz und wünschte alles Gute.

Da taucht zwischen dem Grau in Grau plötzlich Anne Kathrin Scheffler auf. Mit weißem Chiffonkleid, Hochsteckfrisur und der Silhouette eines Topmodels. Die Leute bleiben stehen, machen Handyfotos, lächeln. Die Braut sieht einfach unwirklich schön in der Alltäglichkeit der Fußgängerzone aus. Jetzt wieder ein Zoom auf den Ehemann. Erleichterung und Glück sind in seinem Gesicht zu sehen, als er seine Zukünftige entdeckt und schnell hinter den Rathaustüren verschwindet. Denn hineingeführt werden soll die Braut von ihrer Cousine. Hier gäbe es im Film einen Schnitt. Weiter geht es drinnen, wo die Gäste warten.

Auch Bürgermeister Bernd Saxe. Der Verwaltungschef erfreut Brautleute und Tochter Johanna (4) nicht nur mit Komplimenten, sondern auch mit einem extragroßen Marzipanherz. Händeschütteln, gute Wünsche, viele Fotos, dann öffnen sich die Türen zum Saal. Hinter einem Tisch mit rotweißem Blumenschmuck wartet der Standesbeamte Peter Mentis (36). Auch er sei aufgeregt, gibt er zu. Denn der berühmte Raum „ist kein gewohntes Terrain“. Als alle sitzen, nimmt Mentis Bezug auf den einstigen Saal des Obergerichts. „Hier wurde Recht gesprochen“, erzählt er, „und dieser Saal repräsentiert die Hansestadt.“ So zeigt Mentis Paralellen zur Geschichte. Ähnlich wie der Hansebund habe sich auch das Paar entschlossen, ein Bündnis einzugehen und das Leben gemeinsam zu bestreiten. „Schenken auch Sie sich gegenseitigen Schutz und Vertrauen.“

Wie das geht, wissen die beiden Brautleute schon. Kennnengelernt haben sie sich bereits vor über 13 Jahren, während ihres Chemiestudiums. Beim Praktikum im Labor war beiden schnell klar, dass die Chemie stimmt. Doch die Idee zu heiraten, kam erst mit der Geburt von Johanna. Obwohl beide in Hamburg wohnen, haben sie sich für Lübeck als Ort der Trauung entschieden. Die Stadt an der Trave ist Geburtsort der Braut und Studienort des Bräutigams. Nach der Zeremonie wollen sie in einem Restaurant am Strand feiern. Dass sie die ersten Eheleute im Rathaus sind, das ist Zufall. „Eine tolle Überraschung“, sagt sie.

Um das Happy End perfekt zu machen, könnte der kleine Film vom Glück noch eine Rückblende bekommen. Diese zeigt Johanna im Kindergarten, wo sie erzählt: „Ich heirate.“ Die Erzieherin fragt: „Wen denn?“. Und die Kleine erwidert stolz: „Na, Mama und Papa.“ Und so hat auch sie im Audienzsaal einen Ring bekommen.

Schöne Orte zum Heiraten

Eheschließungen sind in Lübeck im Standesamt (Lindesche Villa), auf der Viermastbark „Passat“ (Travemünde) und nun auch im Rathaus möglich. Die Stadt stellt die Räumlichkeiten zur Verfügung.

Organisiert wird die Zeremonie von der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH. Im Rathaus steht nicht nur der Audienzsaal zur Verfügung, sondern auch die sogenannte Hörkammer, das Kommissarenzimmer und das Erkerzimmer.

Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Kollaps des Öffentlichen?“ ist das Thema des „Studium Generale“ der Universität, das heute Abend im Audimax, Mönkhofer Weg 245, startet. Die vierteilige Veranstaltungsreihe spricht damit im Wintersemester aktuelle Fragen an, die von breitem gesellschaftlichem Interesse sind.

01.11.2017

Er will ein Bürgermeister zum Anfassen sein, er will die Kenntnisse der Lübecker in Sachfragen einbinden: Detlev Stolzenberg (parteilos) hat im Schlussspurt des Bürgermeister-Wahlkampfes sein Programm „Neuanfang im Rathaus“ veröffentlicht und will zehn neue Wege beschreiten.

01.11.2017

Er will städtische Altenheime neu bauen, der Verwaltung einen modernen Standort in der Innenstadt verschaffen und einen neuen Stadtteil errichten: Bürgermeisterkandidat Jan Lindenau (SPD) geht mit sechs Punkten für sechs Jahre in den Schlussspurt des Wahlkampfes.

01.11.2017