Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Grünes Band zum Tag der Hospizarbeit
Lokales Lübeck Grünes Band zum Tag der Hospizarbeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 09.02.2018
Lübeck

Am heutigen Tag der Kinderhospizarbeit stellen ambulante und stationäre Kinder- und Jugendhospizdienst ihre Arbeit vor. Unter dem Motto „Mit dem grünen Band durchs ganze Land“ verteilt der Verein „Die Muschel“ deshalb mit Hilfe von Taxi- und Busunternehmen, Polizei und Entsorgungsunternehmen das grüne Band. Die Bänder können individuell eingesetzt werden, als Armband ums Handgelenk, an Handtaschen, Haustüren oder Bäumen angebunden werden.

In Lübeck machen Taxi Rüther, Taxi Mahnke, Harms Taxi, City Taxi, Minicar und die Funktaxen mit. Auch die Firma Remondis und die Paracelcus-Apotheke Plaza sind dabei. In der Rigastraße 9 findet von 11 bis 13 Uhr ein Workshop statt, anschließend gibt es ein „Picknick im Haus“. Alle Interessierten sind eingeladen. Weitere Infos zum Kinderhospiztag gibt es unter www.die-muschel-ev.de oder direkt bei der Muschel unter Telefon 04551/8023030.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prominenter Gast aus Kiel: Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hat am Freitag die Ausbildungsmesse „Planet-Beruf“ im Lübecker Citti-Park besucht. Insgesamt 17 Messeteams informieren auch am Sonnabend über die vielfältige Arbeit und Ausbildung im Öffentlichen Dienst.

09.02.2018

Lack zerkratzt, Außenspiegel abgetreten: Mutwillig hatten vier Männer am Donnerstagabend in der Wickedestraße mehrere parkende Autos beschädigt. Kurze Zeit später konnten die Männer im Alter zwischen 15 und 24 Jahren von der Polizei gestellt werden. Mindestens neun Fahrzeuge wurden beschädigt, die Polizei sucht nach weiteren Geschädigten.

09.02.2018

Am Brodtener Ufer rauschen Erdmassen in die Tiefe. Bäume stürzen um. Wege verschwinden. Es sind die schlimmsten Abbrüche seit vier Jahren an der Steilküste. Zwölf neue Warnschilder sind bereits aufgestellt worden, rund 300 Meter Wanderweg müssen verlegt werden. Teilweise geht es 20 Meter in die Tiefe.

09.02.2018