Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Grundstück am Brodtener Wanderweg ist jetzt leer
Lokales Lübeck Grundstück am Brodtener Wanderweg ist jetzt leer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 01.11.2013
Biwar Hasu und Christoph Thies (l.) besprechen sich auf dem nun leeren Grundstück. Quelle: Hollinde
Travemünde

Dieser Anblick ist gewöhnungsbedürftig. Wo sonst am Brodtener Steilufer unweit der Hermannshöhe über acht Jahrzehnte lang ein Wochenendhäuschen am Wanderweg stand, ist jetzt nur noch kahle Erde zu sehen. Es musste wegen der immer näher rückenden Abbruchkante abgerissen werden (die LN berichteten). Gestern ließ Unternehmer Biwar Hasu, der mit seinem Team federführend den Abbruch bewerkstelligt hatte, den letzten Container mit Bauschutt abtransportieren. „Alles gut gelaufen“, zeigte sich der Chef der Lübecker Firma sehr zufrieden. Das sei am Montag zu Beginn der Arbeiten, als der Orkan noch über das Steilufer getobt sei, nicht zu erwarten gewesen.

Eigentümer Christoph Thies war die Wehmut gestern bei der Abnahme noch ein bisschen anzusehen. „Natürlich bin ich mit dem Ort schon stark verwurzelt, und das Häuschen gehörte hier einfach dazu“, bemerkte er und blickte dabei über sein jetzt so gut wie leeres Grundstück. „Das wirkt nun ohne Gebäude nur mit Laube richtig groß“, staunte er ein wenig. Ein wenig Erleichterung schwang aber auch mit. Zum Glück sei bei der Aktion bis auf wenige Brocken nichts auf den Strand gefallen. mho

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkaufsoffener Sonntag steht im Zeichen der Nordischen Filmtage.

01.11.2013

Goldene Zeiten herrschten Anfang der 1960er Jahre auf den Lübecker Werften. Ein Ende des Schiffbaus in der Hansestadt war weder bei Flender noch bei Orenstein & Koppel in Sicht.

01.11.2013

Verstoß gegen Arzneimittelgesetz: 28-Jähriger zu 120 Arbeitsstunden verurteilt.

01.11.2013