Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Frau bei schwerem Unfall auf A1 getötet
Lokales Lübeck Frau bei schwerem Unfall auf A1 getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:22 25.04.2018
Auf der Fahrbahn verteilten sich Trümmerteile der beiden Fahrzeuge über eine riesige Fläche. Quelle: jeb
Hamberge

Ein 32-jähriger BMW-Fahrer aus Hamburg war nach Angaben der Polizei mit überhöhter Geschwindigkeit bei Regen auf der A<TH>1 in Richtung Süden unterwegs. Im Autobahnkreuz Lübeck krachte der Hamburger mit seinem weißen BMW Cabriolet in den Smart einer 30-jährigen Frau aus Hamburg und schoss den Kleinwagen regelrecht ab. Beide Autos verkeilten sich ineinander und blieben schließlich an der rechten Schutzplanke stehen.

Zum Thema

Sperrungen, Unfälle, Baustellen: Klicken Sie hier, um alle LN-Berichte zur Autobahn 1 zu lesen

Auf der Fahrbahn verteilten sich Trümmerteile der beiden Fahrzeuge über eine riesige Fläche. Nach Polizeiangaben war die Unfallstelle etwa 300 Meter lang. Zeugen hätten ausgesagt, dass der BMW mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein soll. Er soll Tempo 200 gefahren sein. Im Autobahnkreuz Lübeck gilt eine Beschränkung von 120 km/h.

Der Hamburger wurde mit leichten Verletzungen in die Lübecker Sana-Klinik gebracht. Die 30-jährige Fahrerin des Smart war nicht ansprechbar. Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Lübeck holten die junge Frau aus dem Fahrzeug und mussten sie noch an der Unfallstelle reanimieren. Dann wurde die Hamburgerin mit Begleitung des Notarztes in die Lübecker Universitätsklinik gebracht. Doch die Ärzte konnten das Leben der Frau nicht mehr retten. Sie erlag noch in der Nacht ihren schweren Verletzungen.

Quelle: jeb
Quelle: Holger Kröger

Bei dem vermutliche Unfallverursacher bestand der Verdacht auf Alkohol. Laut Polizei ergab ein Atemalkoholtest in der Klinik einen vorläufigen Atemalkoholwert von 2,2 Promille. Daraufhin wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Zudem beschlagnahmten die Beamten das Handy des Mannes. Ein Bereitschaftsstaatsanwalt ordnete die Hinzuziehung eines Unfallsachverständigen der Dekra an. Außerdem wurde das THW angefordert, um die gesamte Unfallstelle auszuleuchten.

Die Autobahn 1 blieb von Mitternacht bis 5 Uhr am Morgen in Richtung Süden gesperrt. Der Verkehr wurde über die Parallelfahrbahn, den Zubringer zur A 20, abgeleitet. Die beiden Unfallfahrzeuge wurden sichergestellt.

jeb

Klicken Sie hier, um wichtige Tipps zu sehen, wie Sie bei einem Verkehrsunfall Erste Hilfe leisten können.
Klicken Sie hier, um Schritt für Schritt zu erfahren, wie Sie sich als Verkehrsteilnehmer bei Stau auf der Autobahn verhalten sollten, damit eine Rettungsgasse entsteht. Diese kann im Zweifel Leben retten!

Mehr Tote auf der A1

Nach dem Verkehrsunfall in der Nacht zum Mittwoch hat sich der Anzahl der Verkehrstoten auf der Autobahn 1 im Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg in diesem Jahr auf nunmehr fünf erhöht. Am 28. Januar waren kurz hinter dem Autobahnkreuz Bargteheide drei Männer ums Leben gekommen, nachdem ihr Auto von einem betrunkenen Fahrer gerammt worden war. Am 21. März war ein polnischer Lkw-Fahrer ungebremst auf einen Lkw am Stauende gekracht. Auch er erlag seinen schweren Verletzungen. Jetzt der Unfall im Kreuz Lübeck, beio dem der Unfallverursacher betrunken war.

„Alkohol ist nicht die Hauptunfallursache auf der Autobahn“, sagt Jürgen Pees, Leiter des Fachdienstes BAB bei der Autobahnpolizei Bad Oldesloe. Hauptunfallursache sei auf der Autobahn die Geschwindigkeit gefolgt von zu geringem Abstand zum Vordermann. Eine Bilanz der A1 im Bereich der Polizeidirektion Ratzeburg: 2014 gab es keinen Toten, 91 Menschen wurden verletzt. 2015 gab es einen Toten und 76 Verletzte, auch 2016 wurdse niemand getötet, aber die Zahl der Verletzten stieg auf 127 an. Im Vergangenen Jahr gab es sogar 134 Verletzte und vier Tote. In diesem Jahr zählten die Ordnungshüter bislang 58 Verletzte und schon fünf Tote.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!