Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Hammer-Prozess: Verteidigung beantragt Freispruch
Lokales Lübeck Hammer-Prozess: Verteidigung beantragt Freispruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 27.05.2016

Nach den Plädoyers der Anwälte hat der Angeklagte das letzte Wort: Unter Tränen entschuldigt er sich für „dieses katastrophale Desaster“ bei seiner Ehefrau, Familie und Freunden.

Im Fall des 51-Jährigen aus Krummesse, der im November 2015 seine Frau mit mehreren Hammerschlägen attackiert hatte, haben Staatsanwaltschaft und Verteidigung gestern ihre Plädoyers verlesen. Nach Zeugen- und Gutachteraussagen an den vorausgegangenen Verhandlungstagen beantragte Staatsanwältin Ann-Sofie Portius eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und neun Monaten für versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in einem minder schweren Fall. Zudem geht sie von verminderter Schuldfähigkeit des Angeklagten aus.

Portius begründete das Strafmaß mit erheblichen seelischen Belastungen, denen der Angeklagte schon langfristig vor der Tat ausgesetzt gewesen sei, sowie einer massiven Provokation seitens des Opfers kurz vor der Tat. Die verminderte Schuldfähigkeit ergebe sich aus dem Alkohol- und Medikamenteneinfluss zur Tatzeit.

Die Verteidigung möchte hingegen einen Freispruch. Laut dem Anwalt des 51-Jährigen sei nicht auszuschließen, dass sein Mandant die Tat im Zustand einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung ausgeführt habe – was Schuldunfähigkeit bedeute. Sollte das Gericht dies anders sehen, sei der Angeklagte für gefährliche Körperverletzung zu bestrafen; ein Tötungsvorsatz habe nicht bestanden.

Der Ehestreit eskalierte in der Nacht vom 13. auf den 14. November. Die Ehepartner waren alkoholisiert, der Mann stand aufgrund einer Verletzung zusätzlich unter Schmerzmitteleinfluss. Nach eigener Aussage provozierte die Frau ihren Mann, warf im Verlauf des Streits seinen Kontrabass aus der Haustür, woraufhin der Angeklagte mehrfach mit einem Hammer auf seine Frau einschlug. Anschließend traf er Vorbereitungen, sie und sich selbst anzuzünden.

Doch die in der Nachbarschaft wohnende Tochter unterbrach das Geschehen. Der Hund des Ehepaares hatte die junge Frau alarmiert und veranlasst, das Haus ihrer Mutter und des Stiefvaters aufzusuchen.

Dort eingetroffen, alarmierte sie die Rettungskräfte – ihre Mutter überlebte schwer verletzt.

Der Mann ist geständig, könne sich an den Ablauf der Tat aber nicht erinnern; und auch die Erinnerung des Opfers ist lückenhaft. Klar ist: Das Ehepaar möchte die Tat gemeinsam überwinden. Trotz der lebensgefährlichen Verletzungen möchte die 49-Jährige, dass ihr Mann dem Gefängnis entgeht. Das Urteil wird Richter Christian Singelmann am 3. Juni verkünden.

lj

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drachenboot-Teams aus ganz Norddeutschland messen sich heute auf der Wakenitz. Die Sportler treten beim 7. Lübecker Drachencup an.

27.05.2016

Das Konzert in der Musik- und Kongresshalle wurde zum absoluten Highlight – Nicht nur Teenie-Mädels waren begeistert.

27.05.2016

Was hat Weiher mit der Schule vor?.

27.05.2016
Anzeige