Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Rassistischer Tweet, aber auch viel Zuspruch
Lokales Lübeck Rassistischer Tweet, aber auch viel Zuspruch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 12.11.2018
Soabre Ouattara an seinem Arbeitsplatz in der Küche des Radisson Blu Senator Hotels. Quelle: foto: 54° / Felix König
Lübeck

Die LN-Geschichte vom Lübecker Koch Soabre Ouattara (27), der vor einigen Wochen Mister Schleswig-Holstein geworden ist und demnächst Mister Germany werden möchte, schlägt in den Sozialen Medien hohe Wellen – und das nicht nur im Norden. Und leider blieben auch rasstistische Tweets nicht aus.

So twitterte der nordrhein-westfälische AfD-Landtagsabgeordnete Christian Blex: „Ich gratuliere Herrn Outtara zum Titel Mr. Schleswig-Holstein und werde gleich mal googeln, ob es schon zu spät für die Anmeldung zum diesjährigen Mr.-Ghana-Wettbewerb ist.“ Prompt hagelte es Retweets: Jörg Jordan twitterte: „Wenn das nicht Rassismus ist, was dann?“. Frank Sarfeld schrieb, er schäme sich, „dass so jemand als Abgeordneter im Landtag meiner #Heimat NRW sitzt. #Rassismus pur.“ Und sogar „Die Welt“-Chefredakteur Ulf Poschardt reagierte: „Die Rache des verbitterten, blassen Eckenstehers an der Welt, die bunt, schön und aufregend ist. Und ein weiterer Beleg für blanken Rassismus in der AfD.“ Der AfD-Tweet ist mittlerweile wieder gelöscht worden.

Bei Facebook hingegen erhielt Soabre Ouattara, der im westfälischen Münster aufwuchs und einen deutschen Pass hat, überwiegend nette Kommentare: viele Likes und Textnachrichten wie „Viel Erfolg!“. Mit den Sozialen Medien, so der 27-Jährige, habe er bislang noch nie Probleme gehabt. Hass-Tweets oder unschöne Facebook-Kommentare seien für ihn unwichtig. „Deren Meinung zählt nicht.“ Er denke, „es ist nur ein Test, wie ich mit sowas umgehe.“ Und das macht er ziemlich cool: „Ich verfolge davon unbeeinträchtigt meinen Weg.“ Positive Kommentare auf Facebook freuen ihn verständlicherweise: „Das stärkt mich, wenn Leute da sind, die mich unterstützen.“ Und das hat auch, fernab der Sozialen Medien, sein Chef im Radisson Blu Senator Hotel, Küchendirektor Wolfgang Meistes, getan – unmittelbar von Mensch zu Mensch.

Fragwürdige Kommentare in sozialen Medien beschäftigen auch die LN-Redaktion immer wieder. „Hass und Populismus gehören leider zum Alltag in diesen Kanälen. In den meisten Fällen reagiert die Netzgemeinde schlagfertig und legt damit Rassismus und Intoleranz offen“, sagt LN-Chefredakteur Gerald Goetsch, der beeindruckt ist von der coolen Haltung des 27-jährigen Lübeckers. „Ich wünsche Soabre Quattara, dass sein Traum in Erfüllung geht.“

Sabine Risch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lübeck Ansgarkreuz für Karin Küssner und Hildegard Fiedler - Hohe Auszeichnung für ehrenamtliche Arbeit

Beim Jahres-Gottesdienst der Telefonseelsorge Lübeck in St. Georg in Genin ist Hildegard Fiedler und Karin Küssner durch Pröpstin Frauke Eiben und Pastorin Marion Böhrk-Martin das Angar-Kreuz für ihre langjährige ehrenamtliche Mitarbeit verliehen worden.

12.11.2018
Lübeck Flughafen Lübeck will Medizin-Drehkreuz werden - Gesundheitsflüge statt Billigflüge

Die frühere Wissenschaftsmanagerin der Hansestadt, Iris Klaßen, arbeitet an einer Neuausrichtung des Airports in Blankensee – geplant ist ein Gesundheits-Flughafen.

12.11.2018
Lübeck Die Karnevalisten sind los - Lübecks neue Stadtprinzessin inthroniert

Erstmals in der Geschichte des Lübecker Karnevals gibt es keinen Prinzen. Auch eine Jugendprinzessin konnte nicht gefunden werden. Am Sonntag ist die fünfte Jahreszeit feierlich ausgerufen worden.

12.11.2018