Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck High-Tech-Firma baut für 50 Millionen Euro in Genin
Lokales Lübeck High-Tech-Firma baut für 50 Millionen Euro in Genin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 25.05.2018
Hoher Besuch bei Coherent (v. l.): Bürgermeister Jan Lindenau (SPD), Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP), Frank Schröder-Oeynhausen (Chef des Technikzentrums), KWL-Chef Dirk Gerdes und Coherent-Geschäftsführer Reinhard Luger. Quelle: Foto: Lutz Roessler
Lübeck

Sie wächst und wächst und wächst. Jetzt verlagert die Firma Coherent ihren Standort in den Süden der Stadt und investiert 50 Millionen Euro. Das Unternehmen kauft ein 32 Hektar großes Grundstück im Gewerbegebiet Genin Süd vom Koordinierungsbüro Wirtschaft (KWL). Dort will Coherent bauen. Die Zeitschiene: Ende August sollen die Verträge unterzeichnet sein. Im Herbst 2020 werden die Gebäude in Genin stehen. 2021 ist das Unternehmen umgezogen. Seinen Standort hat Coherent in direkter Nachbarschaft zu SLM Solutions. Damit entsteht in Genin ein High-Tech-Industriegebiet. „Es ist ein Bekenntnis zur Stadt, zur Region – und zum Land“, sagt Geschäftsführer Reinhard Luger.

Und zwar in zweierlei Hinsicht. Nummer eins: Bislang mietet Coherent die Gebäude an der Seelandstraße von der KWL. Jetzt kauft die Firma ein Gelände und errichtet dort Gebäude – und ist damit noch fester verankert in der Hansestadt.

Nummer zwei: Es gab auch andere Standorte, die das Unternehmen unter die Lupe genommen hat – wie Bad Oldesloe und Selmsdorf in Mecklenburg-Vorpommern. Dort hätte es wohl auch Geld vom Land gegeben.

Das gibt es in Schleswig-Holstein nicht. „Wenn wir Fördergelder bekommen, könnten wir größer bauen“, sagt Luger. Denn es könne sein, dass weitere Produkte in Lübeck gefertigt werden sollen, die bisher in anderen Ländern hergestellt werden. „Wir wollen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen“, sagt der Firmen-Chef. „Wir können aber noch nicht abschätzen, wie viele – und keine Garantie abgeben“, gibt Luger zu. Unter anderem deshalb sagt das Land zum Thema Fördergelder Nein.

Aber: „Wir begrüßen die Bereitschaft des Unternehmens, Investitionen in der Region vorzunehmen“, freut sich Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP). Das Land werde Coherent bei der weiteren Entwicklung begleiten – im Rahmen seiner Möglichkeiten. Warum bleibt Coherent dennoch in Lübeck? „Die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter ist uns wichtig“, so Luger. Dort arbeiten 350 Leute.

Der Plan für Genin: Auf dem 32 Hektar großen Areal soll ein fünfstöckiges Bürogebäude entstehen sowie eine zwei- bis dreigeschossige Produktionshalle. Insgesamt ergibt das 13 000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Damit verdoppelt sich die Fläche von Coherent nahezu. Denn am Standort Seelandstraße hat die Firma 8000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche. Coherent sitzt dort in mehreren Gebäuden, die auf dem Areal des Technikzentrums verteilt sind; eine umständliche Situation. „Eine Erweiterung an diesem Standort ergibt keinen Sinn“, sagt Luger.

Blick zurück: An der Seelandstraße hat das Unternehmen 1986 klein angefangen – damals noch unter dem Namen Adlas. Die Firma beschäftigte 30 Mitarbeiter. Dann wurde sie vom amerikanischen Konzern Coherent gekauft. Das Geschäft wuchs und wuchs – und man wurde zum High-Tech- Laser-Hersteller. 2003 hat die KWL für das Unternehmen ein Gebäude auf einer Fläche der ehemaligen Flender-Werft errichtet – neben dem Technikzentrum und mit direktem Zugang. Das Unternehmen wuchs weiter. 2010 kam ein weiteres Gebäude hinzu, das die KWL für Coherent baute. Doch jetzt gibt es keinen Platz mehr.

An dem Standort in der Seelandstraße steht unter anderem eine riesige Produktionshalle mit sechs bis acht Rein-Räumen. Einfach ausgedrückt sind das Räume mit besonders reiner Luft. Dort können spezielle High-Tech-Teile gefertigt werden. Wenn Coherent ausgezogen ist, könnten sich an der Seelandstraße mehrere kleine Unternehmen ansiedeln. Denn die Rein-Räume sollen erhalten bleiben. KWL-Chef Dirk Gerdes ist optimistisch: „Ich bin sicher, dass es dafür einen Markt gibt.“

Das Unternehmen

Der Coherent-Konzern hat seinen Hauptsitz in Kalifornien und verzeichnet zwei Milliarden Euro Jahresumsatz. Das Unternehmen wurde 1966 gegründet. Heute hat es Standorte in mehr als 20 Ländern – und beschäftigt weltweit 5500 Mitarbeiter. Coherent stellt unter anderem High-Tech-Laser her, die als Komponenten in Produkte eingebaut werden. Sie werden hauptsächlich an amerikanische Unternehmen geliefert, die in Asien produzieren.

In Lübeck sind 350 Mitarbeiter beschäftigt – die Hansestadt ist damit einer der größeren Standorte. 58 Prozent der Beschäftigten sind in der Fertigung tätig, 28 Prozent in der Entwicklung.

 Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!