Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Hoch das Bein: Probetraining für die neuen Kätzchen
Lokales Lübeck Hoch das Bein: Probetraining für die neuen Kätzchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 13.11.2013
Lina (9) ist die Spitze der Pyramide beim Cats-Probetraining. Quelle: Schüch
Anzeige

Lina (9) steht ganz oben. Stolz streckt sie ihr Bein in die Luft, während vier Mitstreiterinnen aus ihrem Cheerleading-Team, den „Cats“, sie sicher in der Pyramide halten. Seit vier Jahren ist Lina schon Cheerleaderin und übt dafür jeden Tag mit ihrer Schwester Julia (12). „Das ist ein Sport, der etwas ganz Besonderes ist“, schwärmen die beiden Tänzerinnen.

Als Lena (8) beim Lübecker City- Lauf die „Cats“ zum ersten Mal in Aktion sah, war sie gleich begeistert. „Das wollte ich auch unbedingt machen“, sagt sie. Nun ergab sich die Gelegenheit in der Sporthalle der Gemeinschaftsschule am Holstentor: Der American Sports Club Lübeck (ASC) hatte zum Probetraining geladen, um neue Talente zu finden. Nicht nur Cheerleader, auch Footballer und Lacrosse-Spieler sind im Verein willkommen. „Wir suchen ständig neue Mitglieder“, sagt Gitta Klein, eine der Organisatorinnen und „Cheerleader-Mum“. „Besonders nach der Football-Saison beginnt für die Cheerleader das Training für die Meisterschaften.“ Auch die Jüngsten, die Mini-Cats (sechs bis elf Jahre), konnten sich an kleinen Tanz- und Akrobatik-Einlagen versuchen. „Auch Überschlag am Trampolin kann man mal ausprobieren“, sagt Klein.

Kaum ist das Federsprungbrett weggeräumt, halten die Footballer Einzug. Auch hier gilt: Jeder hat die Chance, in den Sport hineinzuschnuppern. „Tatsächlich können die unterschiedlichsten Menschen Football spielen“, sagt Maximilian Groß, einer der Coaches. Auch wenn es das Klischeebild vom großen, breiten amerikanischen Footballer gibt, kleine flinke Menschen etwa kann das Team ebenso gut gebrauchen. Was zunächst zählt, ist die Athletik.

Über Hindernisse springen, Bewegungstraining, Tackling und Blocken: Finn Rebien ist voll dabei — zum ersten Mal. „Dieser Sport hat mich schon immer interessiert, nicht erst seit meinem USA-Urlaub“, sagt der 20-Jährige ganz außer Atem. „Es ist anstrengend, aber das Training ist viel lustiger als beim Fußball.“ Und schon übt er mit Maximilian Groß das Blocken, also Absperren mit einem sogenannten Blocking Shield. Werfen und Fangen gehört anschließend natürlich auch dazu. Und wer weiß, vielleicht spielt einer der Teilnehmer des Schnuppertrainings auch irgendwann bei den Cougars, dem Lübecker American Football Team.

lsc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige