Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Hochschulstadtteil: Neuer Bahnhof begeistert Pendler
Lokales Lübeck Hochschulstadtteil: Neuer Bahnhof begeistert Pendler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 17.12.2013
Bahnreisende wie Manfred Rust (75) können ab sofort mit dem Zug vom Hochschulstadtteil in Richtung Büchen oder zum Lübecker Hauptbahnhof fahren. Quelle: Olaf Malzahn

Er liegt etwas versteckt hinter dem Lärmschutzwall an der B 207, gegenüber vom Mönkhof Karree: der neue Bahnhaltepunkt im Hochschulstadtteil. Seit dem Wochenende ist er in Betrieb. Zwischen 8 und 22 Uhr hält nun jede Stunde eine Regionalbahn aus Büchen und eine vom Lübecker Hauptbahnhof an der Station. Auch in den frühen Morgenstunden und nach Mitternacht stoppen noch Züge im Hochschulstadtteil, allerdings zu unregelmäßigen Zeiten.

„Der Haltepunkt ist eine Bereicherung für Lübeck“, sagt Ingo Sievers. Der 67-Jährige lebt im Wohngebiet Bornkamp und will in Zukunft regelmäßig mit dem Zug zu Veranstaltungen in die Innenstadt und nach Travemünde fahren. „Das ist total praktisch“, sagt er. „ Ich kann zum Beispiel von der Travemünder Woche spätabends mit dem Zug bis fast vor die Haustür fahren. Ist das nicht toll?“

Ähnlich begeistert ist Catriona Eschke vom neuen Haltepunkt. Die Informatik-Studentin pendelt täglich von Lauenburg zur Lübecker Uni. Bisher musste die 19-Jährige immer bis zum Hauptbahnhof und dann mit dem Bus zurück in den Hochschulstadtteil fahren. „Das war nervig“, sagt sie. „Die Busse haben häufig Verspätung, weil sie im Stau stehen. Dadurch habe ich oft meinen Zug nach Hause verpasst.“

Morgens sei sie immer extra eine Stunde früher losgefahren, um nicht zu spät zu den Vorlesungen zu kommen. Das ist nun nicht mehr nötig.

„Das war immer ein tierischer Umweg“, sagt auch Philipp Bührke. Der 28-Jährige studiert in Lübeck und arbeitet drei Tage pro Woche in einem Architekturbüro in Celle. „Durch die neue Haltestelle spare ich beim Pendeln mindestens eine halbe Stunde Zeit“, sagt er.

Auch Karin Stelter hat ab sofort einen kürzeren Anfahrtsweg zur Arbeit. „Die Zugverbindung ist super“, sagt die 41-Jährige. Sie wohnt in Schönböcken und arbeitet als Bauzeichnerin im Hochschulstadtteil. „Ich fahre mit dem Rad zum Hauptbahnhof und brauche dann noch sechs Minuten mit dem Zug“, sagt Stelter. „Mit dem Bus war ich mindestens 20 bis 25 Minuten unterwegs.“

Von der Maria-Goeppert-Straße führt ein Fußweg zum neuen Haltepunkt. Der Zugang vom Bornkamp ist noch nicht freigegeben. Dort wird zurzeit eine Park-and-Ride-Anlage gebaut. Gekostet hat der Mini-Bahnhof rund eine Million Euro.

Die erste Regionalbahn hielt Sonntagnacht um 1.14 Uhr im Hochschulstadtteil. Lübecker Bürger begrüßten sie mit Fähnchen, Sekt und Marzipan. Unter ihnen war auch die Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller- Ohm (SPD). Sie sagte: „Ein attraktives ÖPNV-Angebot auf Straße und Schiene ist wesentliche Voraussetzung zur strukturellen Erschließung einer Wirtschaftsregion und zur Vermeidung eines Verkehrsinfarkts auf den Straßen.“

ICE nach München
Mit dem neuen Fahrplan erhält Lübeck ganzjährig an Freitagen und Sonntagen sowie in den Sommermonaten vom 7. Juni bis 15. September täglich eine weitere durchgehende ICE-Verbindung nach München: Der ICE 1081 fährt ab Lübeck um 14.16 Uhr nach München (Ankunft 21.17 Uhr). In der Gegenrichtung startet der ICE 784 um 5.12 Uhr in der bayerischen Landeshauptstadt und erreicht um 11.37 Uhr die Hansestadt Lübeck.

Janina Dietrich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!