Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck „Ich weiß nicht, was ich wählen soll“
Lokales Lübeck „Ich weiß nicht, was ich wählen soll“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 27.04.2018
Lübeck

Seit dem Winter ist sie Fußgängerin. Wegen der Radwege. „Sie sind rott“, sagt die 46-Jährige. Baumwurzeln, aufgeplatzter Asphalt, Schlaglöcher, Dreck. Als zu Ostern nochmal Schnee lag, seien die Radwege nicht geräumt gewesen. Daher gehe sie jetzt zu Fuß. „Seit Wintereinbruch bin ich Fußgängerin“, sagt sie plakativ. Dabei ist Grunwald eigentlich täglich mit dem Fahrrad unterwegs gewesen: von St. Jürgen in die Innenstadt, zum Bahnhof, häufig in Richtung Bad Schwartau – ob zur Arbeit, zum Sport, zu Freunden.

Sonja Grunwald fährt derzeit kaum noch Rad, die Wege seien einfach zu schlecht. Quelle: Foto: Ulf-Kersten Neelsen

Sie hat keine großen Ansprüche. „Ich will gar keine neuen Radwege, aber sie müssen vernünftig und geräumt sein“, sagt Grunwald. Eine Stadt müsse doch dafür sorgen, dass die Bürger ordentlich zur Arbeit kommen können, ob mit dem Fahrrad oder dem Auto. Das kennt sie aus anderen Städten so. „In Bad Oldesloe ist das völlig anders als in Lübeck“, sagt Grunwald. Da war sie erstaunt über geräumte Fahrradwege im Winter. Oder Kiel: Dort hat sie eine Zeitlang gearbeitet, ihr Fahrrad in der große Fahrradgarage am Kieler Bahnhof stationiert, um dann von dort immer zur Universität zu radeln. „Das ging sehr gut“, sagt Grunwald. Besser als in Lübeck. Immerhin: Der Radweg nach Travemünde ist neu gemacht worden, zumindest teilweise. „Der war vorher eine Katastrophe“, erinnert sie sich. „Jetzt ist er richtig gut geworden.“

Beim Thema Politik kennt sie sich aus. Berufliches Interesse. Außerdem hat sie sieben Jahre lang bis 2005 im Fraktionsbüro der SPD gearbeitet. Mitglied einer Partei ist sie aber nicht. „Ich weiß

nicht, was ich wählen soll“, gibt Grunwald zu. Sie hat sich die Partei-Programme angesehen. Jedenfalls die, die sie gefunden hat. Bei manchen Parteien standen die Programme noch nicht einmal auf der Website. Sie hält die Inhalte häufig für unrealistisch. „Alle schreiben zu allen Themen“, erzählt Grunwald. Aber: „Ich will wissen, wo eine Partei ihren Schwerpunkt setzt.“ Sie sagt: „Ich will das konkrete Ziel einer Partei wissen.“ Mit Slogans wie „Gerechtigkeit für alle“ kann Grunwald nichts anfangen. Sie meint, dass das nicht funktioniert. Auf die Wahlplakate in der Stadt kann sie gut verzichten. Grunwald fordert mehr Realismus in der Politik, keine Versprechungen, die nicht gehalten werden – insbesondere auf der kommunalen Ebene.

Und wen wählt sie jetzt am 6. Mai? „In den letzten Jahren bin ich immer zur Wahl gegangen – und habe ungültig gewählt“, ist Grunwald ehrlich. Und dieses Mal? „Das werde ich wohl am 6. Mai in der Wahlkabine aus dem Bauch heraus entscheiden.“

Wie politischer Wille und praktische Realität auseinanderdriften, beobachtet Grunwald auch in ihrem Job. Die Selbstständige bringt Flüchtlingen seit drei Jahren Deutsch bei. In Bad Oldesloe und in Lübeck. In den Kursen wird nur nach Alter, aber nicht nach Können unterschieden. Daher sei es immer ein Spagat für die Lehrer, die richtige Mischung im Unterricht zu finden. „Aber das betrifft natürlich die Bundesebene“, sagt Grunwald. Was sie allerdings mitbekommt: Die Flüchtlinge finden keine Wohnung. „Sie bleiben dann in den Gemeinschaftsunterkünften.“

Von Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 47 Jahren haben Udo (75) und Christa Bergbauer (67) eine schwerwiegende Entscheidung getroffen. Sie kauften ihr erstes antikes Bügeleisen. Damals ahnten sie nicht, dass sie leidenschaftliche Sammler werden würden. Heute haben sie 548 Stück und laden zum Stammtisch ein.

27.04.2018

Das Lighthouse-Projekt des Vereins ePunkt lädt zu einem offenen Fachtag für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsbegleitung ein. Er findet am Sonnabend, 5. Mai, von 11 bis 17 Uhr in der VHS am Falkenplatz statt. Die Teilnehmer können sich dabei informieren und vernetzen.

27.04.2018

Mehr Licht in Lübecks Straßen, modernere Schulen und ein digitaler Ausbau der Verwaltung – das sind die zentralen Themen, mit denen die CDU in den Wahlkampf zieht. Zudem will sie den Einzelhandel in der Innenstadt stärken und den lokalen Online-Handel unterstützen.

27.04.2018