Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Ideen für die Jüngsten in der Kirche
Lokales Lübeck Ideen für die Jüngsten in der Kirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.02.2018
Lübeck

Die Nordkirche lädt am 24. Februar unter dem Motto „Himmelsblicker“ zu einer Konferenz für eine kinderfreundliche Kirche in den Dom ein. Eingeladen sind alle Ehren- und Hauptamtlichen, die im kirchlichen Bereich mit Kindern arbeiten, teilte der Kirchenkreis Lübeck-Lauenburg mit. Ziel sei es, Ideen zu entwickeln, um den Jüngsten in der Kirche mehr Raum zu geben. Die Teilnahme ist kostenlos. „Eine veränderte Kirche fängt bei den Kindern an. Ich erhoffe mir von der Konferenz dazu gute und weiterführende Impulse“, sagt Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs, die bei der Konferenz einen Vortrag zur Arbeit mit Kindern halten will. In zahlreichen Workshops sollen dann Visionen für eine kinderfreundlichere Kirche erarbeitet werden. Außerdem bekommen die Teilnehmer Tipps, wie sie Kinder bei Versammlungen und im Gottesdienst besser beteiligen können.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einer Kooperationsvereinbarung haben sich die Schule an der Wakenitz und die Firmengruppe Persohn auf eine langfristige Zusammenarbeit geeinigt. Dadurch sollen die Berufsorientierung und Berufswahlvorbereitung der Schüler gestärkt und Nachwuchskräfte gefördert werden.

06.02.2018

In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Ehescheidungen laut Statistikamt Nord zurückgegangen. Hilfe und Beratung in Lebenskrisen und Paarkonflikten gibt es auch in Lübeck. Die Beratungsstelle an St. Aegidien gibt es seit über 50 Jahren. Zum Team gehören zehn Ehrenamtliche.

06.02.2018

Berufsbildende Schulen wie die Dorothea-Schlözer-Schule müssen gravierende Einschnitte in ihre Ausbildung vornehmen. Nur dann können Schüler eine finanzielle Förderung des Staates in Anspruch nehmen. Das hat Konsequenzen für die Schule, die Kitas und die Stadt.

06.02.2018