Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Illegale Dach-Parkplätze im Wehdehof
Lokales Lübeck Illegale Dach-Parkplätze im Wehdehof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 19.11.2017
Sieht so ein Gründach aus? Auf dem Dach des Parkhauses sollten Pflanzen wachsen. Jetzt sind dort Stellplätze markiert – mit Blick auf St. Marien. Quelle: Olaf Malzahn
Innenstadt

Acht statt sieben. Das Parkhaus Wehdehof mitten in der Innenstadt hat eigentlich sieben Parkdecks. Doch jetzt ist es um eine Etage nach oben gewachsen und hat acht Ebenen. Das Dach ist zu einem Parkdeck ausgebaut worden – ohne Baugenehmigung. „Derzeit steht fest, dass das Parkhaus in Teilen formell illegal errichtet ist“, bestätigt Bausenatorin Joanna Glogau (parteilos) auf LN-Anfrage.

Eine Etage zu viel: Im Parkhaus Wehdehof ist eine extra Parkebene gebaut worden, die nicht genehmigt ist. Das Dach sollte eigentlich begrünt werden, nun sind dort Stellplätze markiert. Außerdem ist ein Extra-Aufbau entstanden. Die Stadt hat weitere Bauarbeiten an dieser Etage untersagt.

Genehmigt ist das Parkhaus mit einem Gründach. Das hat der Bauherr beantragt, die Stadt hat Ja gesagt. Doch anstatt Rasen und Sträucher zu pflanzen, wurden auf dem Dach Stellplätze markiert. Außerdem wurden an den Dachkanten Stützen montiert, zur Sicherung des Parkplatzes. Sie ragen über das Dach hinaus. „Der Großteil der Dachflächen ist für eine Nutzung für Stellplätze vorbereitet worden“, stellt die Senatorin klar.

Damit nicht genug. Es wurde eine zusätzliche Rampe als Zufahrt gebaut, und auch der Fahrstuhl und das Treppenhaus führen bis auf das Dach. Beides ist mit einem Überbau aus Wellblech versehen. „Abweichend von der Baugenehmigung wurde damit eine weitere Parkebene geschaffen“, erklärt Glogau. Bei einer Baukontrolle ist das den Mitarbeitern der Stadt aufgefallen.

Jetzt hat die Stadt weitere Bauarbeiten auf dem Dach gestoppt – bis die Sache geklärt ist. „Die Bauordnung hat mit einer Ordnungsverfügung die Bauarbeiten an der obersten Dachebene untersagt“, erklärt Glogau. Außerdem: „Wir haben eine Gebäudemessung verfügt.“ Dabei wird festgestellt, wie das Gebäude exakt im Wehdehof platziert ist – und wie hoch es genau gebaut wurde. Die Stadt hat zudem etliche Unterlagen angefordert.

Massive Kritik kommt vom SPD-Fraktionschef Jan Lindenau. Er hatte das Thema im Hauptausschuss angesprochen. „Es kann nicht sein, dass mitten im Welterbe entgegen den Vorgaben des Gestaltungsbeirates und der Genehmigung gebaut wird“, ärgert er sich. Aus seiner Sicht ist das Parkhaus zu hoch gebaut, weil auf dem Dach der Überbau für Fahrstuhl und Treppenhaus errichtet wurde. Lindenau: „Ich gehe davon aus, dass die Stadt mit allen rechtlichen Mitteln dagegen angeht.“

Und was sagt die Gegenseite? „Eine Nutzung des Daches ist ausgeschlossen und nie vorgesehen gewesen“, sagt Anwalt Carsten Hunnekuhl, der den Bauherrn des Parkhauses vertritt. Allerdings bestätigt er, dass auf dem Dach Stellplätze markiert wurden. Aber: „Auf der Dachfläche wird nicht gefahren“, stellt Hunnekuhl klar. Sein Argument: „Das Parkhaus ist noch nicht fertig gestellt.“ Dass es während eines Baus Abweichungen gebe, sei ein normaler Vorgang. Die Sache sei mit der Stadt geklärt. Aber: Was mit dem Dach passiert, ist weiter fraglich. Hunnekuhl: „Es ist unklar, ob es ein Gründach wird.“

Er könne sich auch eine Photovoltaik-Anlage vorstellen.

Das Parkhaus soll Mitte 2018 ganz fertig sein. Eröffnet wurde es im Juli 2017. Anfang 2016 wurde das alte Parkhaus abgerissen. Der Neubau hat zehn Millionen Euro gekostet und bietet 700 Stellplätze.

Pro Stunde zahlen Autofahrer 2,50 Euro, ab Stunde drei einen Euro.

 Von Josephine von Zastrow

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!