Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck In St. Marien tönen die Lieder
Lokales Lübeck In St. Marien tönen die Lieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:13 04.05.2016
Gut besucht ist die Marienkirche zum Volksliedersingen. Hunderte Kinder und Erwachsene geben Frühlingslieder zum Besten. Quelle: Fotos: Cosima Künzel

Unruhig rutschen die Kleinen in St. Marien auf den Bänken herum. Doch als es losgeht, sind alle still. Rund 600 Kinder aus Lübecker Kitas sind zusammengekommen, um mit Michael P. Schulz zu singen. Die Veranstaltung des Projektes „Lübeck singt!“ möchte zum Singen anregen und traditionelles Liedgut fördern.

600 Kinder aus 24 Kitas haben mit dem Verein Operette in Lübeck traditionelles Liedgut präsentiert.

Malte (6) hat mit seiner Gruppe von der Kita Malenter Straße einen Platz ganz vorn bekommen und schaut erwartungsvoll zu Michael P. Schulz, Sylvia Dürkop, Christine Möller und Arne Wolf. Das Team der Sänger und Musikpädagogen wird singend und musizierend durch das Programm führen; und Malte hofft, dass sein Lieblingslied „Froh zu sein bedarf es wenig“ auch dabei ist. In der Liederfibel stehen über 50 Stücke, etwa ein Dutzend kommt immer dran. Damit solle das Programm eine knappe Stunde dauern, viel länger könnten sich die Kleinen nicht konzentrieren, erklärt Schulz.

Doch bevor es losgeht, dürfen die Ein- bis Sechsjährigen noch mit Pastorin Annegret Wegner-Braun „die Kirche zum Klingen bringen“. Als 600 Kinder auf Kommando mit den Füßen stampfen, auf Holz klopfen und dann ein lautes „Hui“ rufen, klingt das schon fast wie ein Lied. Aber dann zeigen die Kleinen, was sie können, und stimmen zum Auftakt sogar einen Kanon an. Und sehr zur Freude von Malte tönt „Froh zu sein“ durch das Gotteshaus. Das passt zur Stimmung.

Die Veranstaltung im Rahmen des Projektes „Lübeck singt!“ ist eine Initiative des Vereins Operette in Lübeck. Durch das Jahr werden verschiedene Singeveranstaltungen für jede Altersgruppe angeboten.

Für die Jüngsten wird neben dem Maisingen auch ein Weihnachtsliedersingen angeboten — ebenfalls in der Marienkirche. Die Grundschulkinder treffen sich jedes Jahr im Herbst zum großen Volksliedersingen. Außerdem sind alle Bürger zu diversen weiteren Singeveranstaltungen in der Stadt eingeladen. Daher gibt es neben den Liederfibeln für Kindergartenkinder und Schulkinder auch Hefte mit dem Titel „Lübeck singt!“ für alle Einwohner. Das nächste offene Singen findet am Dienstag, 17. Mai, im Schulgarten statt. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Michael P. Schulz möchte nicht nur das Singen fördern, sondern auch Liedgut mit Tradition pflegen. „Daher bekommen die Jungen und Mädchen in ihren Kindertagesstätten eine Liederfibel mit alten deutschen Kinderliedern geschenkt.“ Das Heft dürfen sie später mit in die Schule nehmen und vom ersten Schultag an gemeinsam singen. Die Herstellung der Fibeln wird ermöglicht durch die Gemeinnützige Sparkassenstiftung zu Lübeck sowie die Michael-Haukohl-Stiftung.

In St. Marien steht diesmal das Singen unter dem Motto „Geh aus mein Herz und suche Freud“ auf dem Plan. Die Kinder präsentieren Frühlingslieder wie „Alle Vögel sind schon da“ oder „Summ, Summ, Summ“. Damit die Kleinen der Kita Malenter Straße ihre Texte können, haben Leiterin Margret Bömermann (59) und die Erzieherinnen im Vorfeld noch mehr gesungen als sonst. „Singen ist schön und gemeinsam noch schöner.“

• Mehr Informationen zum Projekt „Lübeck singt!“ gibt es im Internet unter www.luebeck-singt.de.

Von Cosima Künzel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lübecks Papier-Graffiti gibt es ab sofort zu kaufen.

04.05.2016

Seit der Schließung des Zoos in Israelsdorf Ende 2010 hat es viele Pläne für das Gelände gegeben. Jetzt verhandelt der Bereich Stadtwald mit einem Geldgeber über ein Wandergebiet im Lauerholz.

04.05.2016

Mittelalterliche Koggen, farbige Landschaften und Fabelwesen. Seit rund 20 Jahren widmet sich Andreas Lamprecht neben dem Beruf seiner Leidenschaft — dem Malen und Zeichnen. Jetzt kann der Hobby-Künstler einige seiner aktuellen Werke im Walbaum-Café im Museum für Natur und Umwelt auch anderen Menschen zeigen.

04.05.2016
Anzeige