Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck In der Stadt: Initiative will private Dorfschule gründen
Lokales Lübeck In der Stadt: Initiative will private Dorfschule gründen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:26 31.10.2013
Andrea Hackel und Wolf Peter Buchholz wollen eine Freie Dorfschule gründen. Quelle: Kai Dordowsky

Eine kleine Schule in idyllischer Umgebung. Klassen, in denen Kinder verschiedener Altersstufen gemeinsam unterrichtet werden. Keine Noten, stattdessen Jahresrückblicke. Eine Schulleiterin und ein Architekt planen eine Freie Dorfschule in Lübeck. „Wir werden die Schule auf jeden Fall im August 2014 eröffnen“, sagen Andrea Hackel und Wolf Peter Buchholz. Am Sonnabend, 2. November, stellen sie ihre Pläne im Cloudsters (Schüsselbuden 22-28, 15 Uhr) öffentlich vor.

Hackel und Buchholz haben zusammen vier Kinder und bereits Erfahrung mit der Gründung einer Freien Schule. In der Nähe von Freiburg (Baden-Württemberg) hoben sie vor acht Jahren eine solche alternative Einrichtung aus der Taufe. Die Freie Dorfschule Merzhausen wird von Andrea Hackel geleitet. Die studierte Lehrerin, die immer in Privatschulen unterrichtete und über therapeutische Zusatzausbildungen verfügt, zieht es in den Norden. Ihr Mann betreibt in Ostholstein und im Cloudsters ein Architekturbüro, seine Familie stammt aus Lübeck. Im vergangenen Jahr wollten sie eine Freie Schule in Eutin gründen. Daraus wurde nichts. „Wir orientieren uns nach Lübeck“, sagen die Schulgründer.

Bis zum Sommer 2014 wollen sie die Idee in mehreren Veranstaltungen publik machen. Parallel stellen sie einen Antrag auf Zulassung beim Landesbildungsministerium. Schulgründer müssen laut Kieler Bildungsministerium ein pädagogisches Konzept, ein Gebäude, ein qualifiziertes Kollegium und einen Wirtschaftsplan vorweisen.

Das Lehrpersonal stehe bereits fest. Andrea Hackel: „Wir haben als erstes Lehrer gesucht.“ Wo die Schule entstehen soll, steht hingegen noch nicht fest. Die Initiatoren wünschen sich eine Umgebung mit viel Natur, aber auch Wohnungen, kleinen Betrieben und Spielplätzen rundherum. Die Kosten sollen unter anderem durch Schulgeld finanziert werden. „Mindestens 150 Euro im Monat“ müssen die Eltern zahlen, erklären die Schulgründer. Je nach finanzieller Leistungskraft wird es eine Staffelung geben. Auf staatliche Zuschüsse können die Initiatoren erst nach zwei Jahren zugreifen. Die Startphase werde durch Bankdarlehen gedeckt, die in sechs bis acht Jahren zurückgezahlt sein sollen, erklärt Architekt Buchholz.

Maximal 150 Schüler sollen in der Freien Schule aufgenommen werden. Für den Start wünschen sich die beiden 24 Schüler. Buchholz: „Wir sind sicher, dass so viele Schüler angemeldet werden.“ Später soll auch das Abitur an der Dorfschule möglich sein, aber das ist Zukunftsmusik. „Wir arbeiten mit Methoden der Reformpädagogik, verbunden mit bewährten Elementen aus der Waldorfpädagogik und mit aktuellen Arbeitsweisen sowie Erkenntnissen aus der Hirn- und Bindungsforschung“, erklären die Initiatoren. Die Lerngruppen sollen zwölf bis 18 Schüler umfassen. Der in Regelschulen oft noch übliche 45-Minuten-Unterricht findet an der Dorfschule nicht statt. Es wird einen an Projektunterricht angelehnten Epochenunterricht geben. „Wir wollen die Neugier der Kinder erhalten“, sagen Hackel und Buchholz, „ein System von Bewerten und Belohnen gibt es nicht.“

Unter staatlicher Aufsicht
77 private Schulen gibt es derzeit in Schleswig-Holstein. Knapp 14 000 Schüler werden dort unterrichtet. Die Einrichtungen sind der staatlichen Schulaufsicht unterstellt.
1976 wurde die Freie Waldorfschule Lübeck mit 92 Schülern gegründet. Heute besuchen über 600 Schüler die Schule in der Dieselstraße. Vor 25 Jahren wollte der Verein Freie Schule Lübeck eine Einrichtung gründen, scheiterte laut der Vorsitzenden Barbara Brökemeier aber am Kieler Kultusministerium. Stattdessen wurde eine offene Klasse in der Grundschule Lauerholz gegründet.
Im August 2011 startete die katholische Grundschule in der Moislinger Allee mit 16 Schülern. Im vorigen Schuljahr lernten dort bereits 55 Schüler. Die Johannes-Prassek-Schule muss schon Container aufstellen.
Eltern, die sich für die Freie Dorfschule interessieren, können sich unter der Handynummer 01 70/635 00 28 an Wolf Peter Buchholz wenden.

Kai Dordowsky

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige