Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Initiative will Fracking verhindern
Lokales Lübeck Initiative will Fracking verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:59 14.05.2018
Werner Küppers sammelt Unterschriften gegen das Fracking. Quelle: Foto: Boerger
Innenstadt

Nicht zu übersehen steht er seit gestern auf dem Klingenberg, der große, weiße Doppeldeckerbus. Vor den Eingängen verteilt liegen die Unterschriftenlisten. „Wir wollen mit dieser Initiative unser Wasser sowie die Nord- und Ostsee Schleswig-Holsteins vor den Gefahren von Fracking und eine Offenlegung des Gefahrenpotenzials durch Anwendung dieser Techniken erreichen“, sagte Reinhard Knof von der Volksinitiative zum Schutz des Wassers.

Der Bus unterstützt Volksbegehren und Volksentscheide in ganz Deutschland mit dem Ziel, das Prinzip der direkten Demokratie zu verwirklichen. „Die wachsende Zahl an Initiativen zeigt, dass die Menschen über ihre Region selbst entscheiden wollen. Die Initiative greift diese Verantwortung auf, weshalb wir sie mit der Unterschriftenaktion unterstützen wollen“, sagt Werner Küppers, Künstler und Fahrer des Omnibusses seit 18 Jahren. Erst dann könne ein Gesetzesentwurf in den Landtag eingebracht werden.

Noch bis einschließlich Mittwoch von 10 bis 18 Uhr können Bürger die Volksinitiative in Lübeck mit ihrer Unterschrift unterstützen. Danach geht die Reise des Omnibusses weiter durch zahlreiche Städte im Norden, bis am 29. Mai die Unterschriften im Kieler Landeshaus überreicht werden.

fbo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 26. Mai ist es wieder soweit: Bis zum 15. Juli macht der Interkulturelle Sommer mit gut 120 Veranstaltungen und zahlreichen Highlights eine kleine Weltreise zu fremden Kulturen. Unter dem Motto „wir. lübeck. 875“ können Besucher Einblicke in andere Kulturen und Weltanschauungen erhalten.

15.05.2018

2010 orderten die Entsorgungsbetriebe (EBL) für 85.660 Euro neue Software. Bis zum Ende 2016 stellte der IT-Dienstleister aber Rechnungen in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro, die die EBL bezahlten. Eine Steigerung um das 17-Fache in sieben Jahren. Die EBL müssen sich erklären.

15.05.2018

Festival am Meer zu Pfingsten – Zehn Bands spielen an vier Tagen.

14.05.2018
Anzeige