Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Jede Menge Schmuckstücke
Lokales Lübeck Jede Menge Schmuckstücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 21.01.2017
Von Christopher Steckkönig christopher.steckkoenig@ln-luebeck.de

Man kennt sie ja aus Gangster-Filmen, die berühmten Geheimfächer. Manchmal verbergen sich dort Geldbündel oder Schmuck, ein anderes Mal Waffen. In jedem Fall Wertvolles oder Verbotenes. Bei Brötchen – und dazu noch Jahrhunderte alten – müsste der Fall da anders liegen. Oder etwa nicht? Bestimmt steckt in der steinharten Backware, die zwei Lübecker in einem Sekretär fanden, ein Schatz. Wir warten auf eine Fortsetzung.

Die gibt es zum Glück in der Katharinenkirche, auch ein Schmuckstück. Lübecker Bürger konnten es nicht mehr ertragen, dass das hübsche Gotteshaus wegen Geldmangels dauerhaft geschlossen bleiben musste. Ehrenamtlich öffneten sie im vergangenen Jahr die Kirchenpforten, schon mehr als 13000 Menschen dankten es ihnen mit einem Besuch. Und der lohnt sich.

Gelohnt hat sich auch ein Rohrbruch unter der Ampelanlage an der Lohmühle. Direkt vor der Hansehalle entleerte sich das Verkehrszeichen. So sah es zumindest aus, als sich das Wasser seinen Weg durch jede Öffnung des Ampelmastes bahnte. Es entstanden herrliche Bilder – und Wortspiele: „Ampelken Pis“ (brabantische Version), „Pullerampel“ (bürgerliche Version) oder „Strawinski-Ampel“ (Pariser Version). Die Idee einer dauerhaften Installation wurde leider verworfen. Es hätte Lübeck geschmückt.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fröhliche Musik, aufwendige Kostüme und jede Menge Tanz: Gestern zeigte die große Karnevalsgesellschaft Silbermöwe ihr buntes Programm im Citti-Park.

21.01.2017

Neuer Kurs in Selbstverteidigung für über 50-Jährige soll Hemmschwellen abbauen.

21.01.2017

Samstags gehört Vati mir, plakatierten die Gewerkschaften vor 60 Jahren und kämpften für einen freien Sonnabend für die Arbeiter.

21.01.2017
Anzeige