Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Jugendliche verabreden sich über Instagram zur Schlägerei in Lübeck
Lokales Lübeck Jugendliche verabreden sich über Instagram zur Schlägerei in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 10.02.2019
Die Polizei überprüft Jugendliche am Bahnübergang an der Brandenbaumer Landstraße. Sie sollen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. Quelle: Holger Kröger
St. Gertrud

Zwei Jugendgruppen sind am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr in Eichholz aufeinander getroffen. Sie hatten sich zuvor über das soziale Netzwerk Instagram zu einer Schlägerei verabredet. Das bestätigte die Leitstelle der Polizei gegenüber LN-Online. Die Jugendlichen haben „Unstimmigkeiten“ untereinander klären wollen. Als Treffpunkt wählten sie dafür die Grundschule Eichholz am Bohlkamp.

Offenbar ist die Auseinandersetzung schnell eskaliert: Einem 14-jährigen Jungen aus Ostholstein ist dabei mit einer Schreckschusswaffe ins Gesicht geschossen worden. Er erlitt leichte Verletzungen und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei stellte am Tatort zwei Schreckschusspatronen sicher.

Gefährliche KörperverletzungPolizei sucht Zeugen

An der Brandenbaumer Landstraße, wenige hundert Meter vom Tatort entfernt, traf die Polizei auf etwa acht Jugendliche, die offenbar an der Schlägerei beteiligt waren.

Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und sucht nach Zeugen für die Auseinandersetzung der beiden Jugendgruppen. Hinweise können an die Lübecker Polizei unter der Telefonnummer 0451/131-0 gerichtet werden.

Weitere Nachrichten aus Lübeck:

Mopics/RND/jad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das THW hat am Sonntag neues Gerät präsentiert. Der Ortsverein Lübeck freut sich über einen Radlader, die Vereine in Preetz und Eutin über einen Kettenbagger und einen Teleskoplader. Kosten: Eine Million Euro.

11.02.2019

Er hat den Beruf seiner Eltern und seines Großvaters ausgeübt, hat jahrzehntelang Jugendlichen und Erwachsenen die Freude am Tanzen vermittelt. Jetzt gibt Wolfgang Wollgast seinen Betrieb in jüngere Hände.

10.02.2019

Ein junger Mitarbeiter hat einer externen Unternehmensberaterin Bericht über die Arbeitsabläufe in einer Abteilung der Uniklinik erstattet. Personalrat: „Die Sache wurde unter den Tisch gekehrt“.

11.02.2019