Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Jungfilmer Max kann heute den Amateur-Oscar gewinnen
Lokales Lübeck Jungfilmer Max kann heute den Amateur-Oscar gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2012
Anzeige
Lübeck

Die Antwort auf seine Bewerbung kam per E-Mail: Max Kassun ist bei der Gala für den „Camgaroo Award“ dabei. Der 14-jährige Neuntklässler des Katharineums hat die Chance, in München den begehrten Preis für seinen Kurzfilm zu gewinnen. Insgesamt sind sechs Kandidaten in der Kategorie der Nachwuchsfilmer bis 16 Jahren im Rennen.

„We told you“ heißt das Video, in dem Marlene, die Schwester des jungen Drehbuchautors, Regisseurs und Filmers, die Hauptrolle spielt. Es geht um ein Mädchen, das ein Wochenende lang allein zu Hause ist und plötzlich von bösen Geistern heimgesucht wird. Eine schöne Gruselgeschichte also. Sechs Monate lang dauerte die Arbeit am Film von der Idee bis zur Präsentation. Max spielt selbst im Film mit. Er ist der Geist, der seiner Schwester einen gehörigen Schrecken einjagt. Von dem Jungfilmer stammt auch die Musik des Streifens. Gedreht wurde der Film im Haus der Familie.

Heute geht es für Max, seine Schwester Marlene (11) und die Eltern Yvonne (43) und Thomas-Michael (41) mit dem Zug in die bayerische Hauptstadt – zur großen Preisverleihung des Oscars der Amateurfilmer. „Ich bin ein wenig aufgeregt“, sagte Max vor der Abreise. Aber schließlich ist Dabeisein alles. Und außerdem haben die Nominierten unter anderem Gelegenheit, große Schauspieler wie Heinz Hoenig zu treffen. Hoenig sitzt auch in der Jury. „Außerdem ist ja die Reise nach München schon ein Erlebnis für sich“, sagt die Familie Kassun. Im Münchener Filmtheater am Sendlinger Tor erwartet die Nominierten ein Abendprogramm, das von der Journalistin Tina Kaiser moderiert wird. Für den Show-Act haben die Veranstalter die New Yorker Newcomerin Sophia Bastian verpflichtet.

Max’ Hobbys sind neben der Schauspielerei im Musiktheater Piccobello und dem Filmemachen der Schwimmsport, die Medien und Klavierspielen. Seit acht Jahren spielt er das Instrument, tritt unter anderem auf Musikveranstaltungen auf „oder auch mal in der Schule, mit meinen Kumpels zusammen als Band“. Zum Filmen kam der vielseitig begabte Schüler im Jahre 2009, „damals zusammen mit einem Freund“. Immerhin: Mitgespielt hat in einem Streifen des Schülers auch schon der Schauspieler Gerhard Olschewski.

Die Plattform des Jungfilmers, der später einmal eine große Münchener Filmschule besuchen will, ist das Internet. Auf dem Kanal Youtube ist Max alias „mikewilliamjaw“ seit Ende 2010 vertreten. „Bei Youtube mache ich mit Freunden Comedy-Videos, die aber trotzdem aufwendig produziert sind.“ Max’ Kanal bei Youtube hat 150 Abonnenten und 22 000 Videoaufrufe. Max hofft, in dieser Richtung noch erfolgreicher zu werden. Auf dem Kanal ist natürlich auch sein nominierter Film zu sehen.

Auf jeden Fall wird es heute Abend bei der Award-Night für die Kassuns spannend werden: Bewertet wurden die Jungfilmerstreifen nach Drehbuch, Idee, Schauspielern, Ausstattung und Requisite, Kamera, Schnitt und Produktion, Ton, Musik – und dem Gesamteindruck. Schief gehen kann ja eigentlich gar nichts. Hat der Jungfilmer doch gleich seine Familie inklusive Hauptdarstellerin dabei.

Infos: www.camgaroo.com

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Präsentation der neuen Pläne sind nur die Grünen strikt gegen eine Bebauung.

25.11.2013

Der Aufsichtsratsvorsitzende der HSH Nordbank, Hilmar Kopper, setzt bei der Sanierung der HSH Nordbank auf die Eigner.

25.11.2013

Als ein 21-Jähriger am Dienstag seinen Motorroller in den Händen eines fremden Mannes sah, sprach er den Dieb an und bekam den Roller zurück. Anschließend folgte er dem Dieb bis die Polizei eintraf.

25.11.2013
Anzeige