Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Kiwanis hilft der Muschel
Lokales Lübeck Kiwanis hilft der Muschel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 06.12.2017
Anzeige
Lübeck

Freude beim Verein Die Muschel: 5000 Euro haben jetzt die Kiwanis Clubs Lübeck-Hanse und Round Table 104 Lübeck gespendet. Zusammengekommen ist das Geld durch gemeinsame Charity-Aktionen. Jetzt haben Vertreter beider Klubs die Spende an Uwe Arendt, Leiter und Diplomtrauerberater des Kinderhospizdienstes, übergeben.

Der Verein ist hocherfreut über die großzügige Unterstützung. Bei der Muschel koordinieren und begleiten vier hauptamtliche Mitarbeiter die Einsätze von über 60 Ehrenamtlern. Diese betreuen zurzeit 21 Familien und besuchen diese zuhause. Die Mitarbeiter beschäftigen sich mit erkrankten Kindern, aber auch gesunden Geschwistern. Dadurch schaffen sie Freiräume und Entlastung für die Familien.

Außerdem begleitet der Verein Familien mit schwererkrankten Elternteilen und bietet Jugendtrauergruppen bei Verlust eines nahestehenden Menschen. Die Ausbildung der ehrenamtlichen Helfer wird über Spenden finanziert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Fair schenken macht doppelte Freude“, sagt Horst Hesse von der Steuerungsgruppe „Faitrade-Stadt“ Lübeck und verweist auf die diversen Geschäfte, die in der Innenstadt und in den Stadtteilen derartige Produkte anbieten. Hesse: „Ihr Geschenk soll etwas ganz Besonderes werden.“

06.12.2017

Für 30 Eigentumswohnungen im Stadtteil St. Jürgen sind die Planungen abgeschlossen. Der Baustart soll noch in diesem Jahr erfolgen. Die drei Mehrfamilienhäuser und eine Tiefgarage entstehen in der Straße Krummeck 12-16 auf einem 3670 Quadratmeter großen Grundstück.

06.12.2017

St. Lorenz Nord Nachdem ein 28-Jähriger beim Public-Viewing einen Böller in die Menschenmenge geworfen hatte, verurteilte das Amtsgericht ihn zu sieben Monaten Haft auf Bewährung. Gegen das Urteil legte der 28-Jährige Berufung ein. Nach erneutem Durchgang der Gutachten und einem „offenen Wort“ von Richterin Petra Nagel, zog er sie jedoch zurück.

06.12.2017
Anzeige