Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Königlicher Besuch: Lübeck empfängt die „Queen Elizabeth“
Lokales Lübeck Königlicher Besuch: Lübeck empfängt die „Queen Elizabeth“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 21.09.2016
Die „Queen Elisabeth“ bei ihrem Besuch in Travemünde im Jahr 2011. Diesen Anblick wird es 2018 wieder geben. Quelle: Karl Erhard Vögele

Die Kreuzfahrtreederei Cunard (UK) hat für die Sommersaison 2018 einen Anlauf der „Queen Elizabeth“ in Travemünde eingeplant. Dies bestätigte die Reederei gestern bei der offiziellen Präsentation ihres Kreuzfahrtprogramms für 2018 in Hamburg. Dem 294 Meter langen Kreuzfahrer wird im August 2018 ein Anleger am Terminal Skandinavienkai der Lübecker Hafen-Gesellschaft (LHG) zur Verfügung gestellt, der normalerweise den Fährreedereien vorbehalten ist.

Verein stärkt Kreuzfahrt

Der Förderverein Lübeck Cruise e. V. wurde 2015 gegründet. Ziel ist es, die Marketingaktivitäten Lübecks im Kreuzfahrtsegment zu bündeln und zu verstärken sowie die Stärken des Standortes herauszustellen. Im Verein engagieren sich namhafte Lübecker Unternehmen sowie die IHK zu Lübeck, die Hafenbetreiber und lokale Tourismuspartner.

Nach 2011 ist dies bereits der zweite königliche Besuch, der in Travemünde erwartet werden darf. Der Anlauf fand seinerzeit ein breites Echo über die Grenzen der Hansestadt hinaus und begeisterte viele Tausend Schaulustige.

Sebastian Jürgens, Vorsitzender des Vereins Lübeck Cruise und Geschäftsführer der LHG, zeigt sich hoch erfreut: „Diesen Kreuzfahrer der Extraklasse an unseren Anlagen begrüßen zu dürfen, ehrt uns natürlich sehr. Der Anlauf der ,Queen Elizabeth‘ gibt unserem Anliegen, das Kreuzfahrtgeschäft in Lübeck zu fördern, weiteren Auftrieb. Und er ist eine Attraktion für Einheimische und Besucher.“

„Das Interesse der Reederei Cunard belegt die Attraktivität Lübecks als Kreuzfahrtziel“, sagt Lars Schöning, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Lübeck und geschäftsführendes Mitglied des Vereins Lübeck Cruise. „Über den Marketingerfolg für den Standort hinaus stärkt eine konsequente Förderung des Kreuzfahrttourismus in Lübeck die Branchen Handel, Dienstleistungen, Hotellerie und Gastronomie. Mehr Kreuzfahrtschiffe bedeuten mehr Touristen, mehr Crew-Mitglieder und mehr Schaulustige, die Kaufkraft in Lübeck, Lübeck-Travemünde und Umgebung lassen.“

Christian Martin Lukas, Geschäftsführer der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH (LTM) und 2. Vorsitzender des Vereins Lübeck Cruise, erklärt: „Wir haben die Zusammenarbeit mit der LHG in puncto Vertrieb und Akquise weiterentwickelt. Dazu gehören gemeinsame Besuche bei den Reedereien in den jeweiligen Stammsitzen direkt vor Ort und die Mitgliedschaft im Netzwerk ,Cruise Baltic‘. Ich freue mich, dass diese Zusammenarbeit mit dem Besuch der ,Queen Elizabeth‘ nun bereits erste Früchte trägt.“

Der Kreuzfahrtstandort Lübeck verfügt über mehrere Anlegeplätze für Kreuzfahrtschiffe. Der Großteil mit Schiffslängen bis 200 Meter wird am Ostpreußenkai im Herzen von Travemünde abgefertigt. In Ausnahmefällen wird auch der Anleger am Terminal Skandinavienkai zur Verfügung gestellt.

Der unter britischer Flagge fahrende Luxusliner „Queen Elizabeth“ kann über 2000 Passagiere und rund 1000 Besatzungsmitglieder aufnehmen. Das Schiff hat eine Bruttoraumzahl (BRZ) von 90900, ist 32 Meter breit und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 23,7 Knoten. Es gehört zu den drei majestätischen „Cunard Queens“, zu denen neben der „Queen Elizabeth“ auch die „Queen Mary 2“ sowie die „Queen Victoria“ zählen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist noch gar nicht so lange her, dass die am Burgtorkai liegende „N.G. Orion“ die flaue Lübecker Kreuzfahrtsaison beendete.

21.09.2016

Britta Heidemann unterstützte Kücknitzer Firma beim Sportabzeichen.

21.09.2016

3. Hospiz- und Palliativwoche startet nächste Woche – „Stärken – Ausbauen – Vernetzen“ ist das Motto – Zahlreiche Veranstaltungen wollen Umgang mit Thema Sterben erleichtern.

21.09.2016
Anzeige