Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Komische Nacht mit ein wenig Magie
Lokales Lübeck Komische Nacht mit ein wenig Magie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 20.02.2016
Bekannt aus der Slam-Szene: Bastian Bielendorfer. Quelle: Fotos: Mukmr

Lübeck Der Comedy-Marathon geht in die nächste Runde, denn am Donnerstag, 17. März, ist die nunmehr vierte Komische Nacht in Lübeck angesagt. Wie üblich suchen sich die Zuschauer eine Location aus, während die Comedians von Ort zu Ort wechseln. Spielorte sind das Autohaus Hansa Nord, die „Bowling World“ Lübeck, das „Café & Bar Celona“, das Casino Lübeck, das „Funambules“, die „Highlight Bar“ im Hotel Vierjahreszeiten an der Lohmühle und das „Café Affenbrot“ im Werkhof. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab etwa 18 Uhr.

Sieben Comedians und Kabarettisten werden in jener Nacht ihr Publikum abwechslungsreich und kurzweilig durch den Abend begleiten. In jedem der sieben Läden treten fünf Comedians für je 25 Minuten auf. Mit dabei ist Bastian Bielendorfer — Lehrerkind aus dem Ruhrgebiet, Mützenträger, Fast- Psychologe. Er tritt regelmäßig bei Poetry Slams auf, gewann vor Kurzem die Fritz Nacht der Talente im Berliner Admiralspalast und einen Spongebob-Ballon beim Dosenwerfen auf der Cranger Kirmes. Alexander Merk ist Zauberkünstler und erzählt mit seiner Magie Geschichten aus einer surrealen Welt. Mit Hilfe von Illusion und Täuschung lässt der Künstler Träume sichtbar werden und erzählt Geschichten von Zeit, von Liebe und von Abschied.

Wieder ganz anders tickt Thomas Nicolai, dem TV-Publikum bestens bekannt von Auftritten bei „TV Total“, „Neues aus der Anstalt“, „Nightwash“ und „Quatsch Comedy Club“. Wer den quirligen blonden Entertainer live erlebt hat, weiß, warum man ihn auch den Mann der 1000 Stimmen nennt. Das Berliner Chamäleon verblüfft und verzaubert sein Publikum immer wieder mit atemberaubender Vielseitigkeit. Mit seinem aktuellen Programm „URST“ ist Thomas Nicolai jetzt wieder auf den Bühnen der Republik unterwegs — Zwerch- und Trommelfellstimulation seien garantiert, verspricht der Veranstalter, die Agentur „mitunskannmanreden“.

Für Authentizität und Natürlichkeit steht Frank Eilers. In seiner Stand-up gibt er viel über sich preis und kombiniert dies mit einem lockeren und gemütlichen Plausch mit dem Publikum. Der gebürtige Ostfriese und Wahl-Hamburger steht erst seit zwei Jahren auf der Bühne, hat sich aber innerhalb der Szene schon einen Namen gemacht. Er unterhält sich mit Waschlappen, erzählt komische Geschichten über Zebrastreifen, Eskimos oder Kreise in Kornfeldern und singt „Short Songs“, das gesungene Gegenstück zur Kurzgeschichte. Daniel Reinsberg spielt virtuos mit Klischees und Vorurteilen. Comedy meets Popkultur. Roberto Capitoni hingegen begibt sich auf die Suche nach seinen Wurzeln und letztlich nach sich selbst. Dabei muss er feststellen, dass sich selbst ein gestandener Halbitaliener mit zunehmendem Alter immer häufiger fragt: Wer bin ich? Auf höchst amüsante Weise entführt Roberto sein Publikum in seinen alltäglichen Wahnsinn, schlüpft in unterschiedliche Rollen und lässt diese auf der Bühne lebendig werden.

Die einzige Frau in der Runde ist Tamika Campbell — der weibliche Vulkan der Comedy-Szene aus New York, bei dem man nie weiß, wann er ausbricht. Sie ist schlagfertig, pointenstark und immer wieder überraschend.

Karten für die Komische Nacht am 17. März kosten 18,40 Euro und sind in den beteiligten Locations, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.komische-nacht.de erhältlich.

sr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Ausstellung rund um die Meeresbewohner.

20.02.2016

Nördliche Altstadt wird schöner gestaltet — Hansemuseum könnte profitieren — Erste Interessenten haben sich gemeldet — Politiker sind von der Idee angetan.

20.02.2016

Die Gemeinnützige hat im Gesellschaftshaus zum 226. Mal ihrer Gründung gedacht.

20.02.2016
Anzeige