Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Kommt die „Persil-Uhr“ nach Travemünde?
Lokales Lübeck Kommt die „Persil-Uhr“ nach Travemünde?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 21.04.2016
Uhren-Vergleich via Fotomontage: Links steht das Travemünder Original, rechts daneben eine der bundesweit 34 „Persil-Uhren“. Montage: Mentz

Die Freude ist groß bei den Akteuren des Travemünder Heimatvereins. Im Bemühen, den auffälligen „Reklamepfeiler mit Zeitanzeige“ — so der ursprüngliche Name der 1922 im ehemaligen Kurgarten aufgestellten Uhr — wieder zu beschaffen, wähnen sie sich einen Riesenschritt weiter. „Die Firma Henkel hat einen Schenkungsvertrag zwecks Aufstellung einer Persil-Uhr im Dr.-Zippel-Park an die Verwaltung geschickt, den die Stadt nun nur noch unterschreiben muss“, erklärt Silke Scheunemann-Eichner.

Zusammen mit Ehemann Horst Eichner und Mitstreiter Willi Altenburg hatte sie sich an die Spitze einer Initiative gesetzt und bereits eine Baugenehmigung zur Wiederaufstellung der Uhr erhalten. Das Original war vor vier Jahren nach einer Vielzahl von Versäumnissen unrechtmäßig verschrottet worden.

„Die Travemünder, die nun von der Schenkung hörten, waren begeistert und hoffen, dass die Stadt sich kooperativ zeigt“, so Scheunemann-Eichner. Der Vertrag könne zum 1. Mai wirksam werden. Henkel selbst bestätigt das Uhren-Geschenk, möchte aber das weitere Vorgehen nicht kommentieren.

Inzwischen liegt das Vertragswerk bei der Kurverwaltung. „Schließlich geht es um unsere Fläche“, erklärt Kurdirektor Uwe Kirchhoff. Die Sache sei komplex. So gebe es mehrere Faktoren, die geprüft werden müssten. „Erstens gibt es für die Werbeflächen in der Stadt einen Exklusivvertrag mit der Wall AG. Die muss zustimmen, wenn Henkel einen Werbeträger aufstellt“, argumentiert Kirchhoff. Zudem habe die in Aussicht gestellte „Persil- Uhr“ mit dem Original keine Ähnlichkeit. Auch sei nicht geklärt, wer die Kosten in vierstelliger Höhe für den Transport von Bottrop nach Travemünde (430 Kilometer), für die Erstellung eines Fundaments sowie eines Stromanschlusses übernehme.

„Ursprünglich wollte die begrüßenswerte Initiative ja das historische Exemplar, das zuerst den Namen ,Normal-Uhr‘ trug und später als ,Persil-Uhr‘ bezeichnet wurde, nachbauen“, ergänzt er noch.

mho

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige