Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübeck Einsturzgefahr am Lübecker Bahnhof?
Lokales Lübeck Einsturzgefahr am Lübecker Bahnhof?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 10.10.2018
Die Konrad-Adenauer-Straße bleibt bis zum 1. November gesperrt. Quelle: Holger Kröger
St. Lorenz Süd

Als wäre es nicht schon eng genug auf Lübecks Straßen: Seit Montag ist nun auch noch die Konrad-Adenauer-Straße in Richtung Bahnhof dicht. Der Grund: Der Fuß- und Radweg musste gesperrt werden, es soll Einsturzgefahr bestehen. Auch der Parkstreifen ist betroffen, er wurde vorerst ersatzlos gestrichen. Rot-weiße Zäune sperren den Weg ab. Auf Seiten des Bahnhofsgeländes gibt es ebenfalls Sicherheitsvorkehrungen. Hier sorgen Metallzäune dafür, dass niemand von den Gleisen aus in die Gewölbe kommt.

Die Stadt weist zwar auf ihrer Internetseite auf die Baustelle hin. Die Arbeiten finden aber im Auftrag der Deutschen Bahn statt. Die bestätigt: „Die Deutsche Bahn führt im Bereich des Lübecker Hauptbahnhofs an den Kasematten, also dem Gewölbebauwerk, unter der Konrad-Adenauer-Straße Arbeiten durch“, sagt ein Sprecher der Bahn in Hamburg auf LN-Anfrage.

Fuß- und Radweg auf Straße verlegt

Konkret heißt das: „Es werden durch Kernbohrungen Bauwerksproben entnommen und Vermessungsarbeiten vorgenommen. Dies dient dem Nachweis der Standsicherheit und zur Vorbereitung eventuell notwendig werdender Sanierungsarbeiten.“ Denn genau die ist offenbar gefährdet. Der Fuß- und Radweg wurde deshalb bereits am Montag auf die Straße verlegt. Die wiederum ist deshalb verengt und die Durchfahrt nur noch von der Fackenburger Allee in Richtung Bahnhof möglich.

Zeitgleich mit den Arbeiten wird von der Bahn auch das nicht mehr benötigte Vordach abgebaut. „Bis voraussichtlich Donnerstag, 1. November, bleiben der an den Gleisen befindliche Gehweg und der Parkstreifen gesperrt“, so der Sprecher.

Bahnhofsbrücke wird saniert

Wer vom Bahnhof in die Fackenburger Allee möchte, muss den Weg über die Werner-Kock-Straße nehmen. Bereits seit Anfang September ist es eng rund um den Bahnhof. Die Bahnhofsbrücke wird für 100 000 Euro saniert. Bis zum 20. Oktober können die Autofahrer nur eine Spur je Richtung nutzen statt wie zuvor zwei Spuren. Betroffen sind davon täglich 33 000 Autos und 4700 Radfahrer. Die Bahnhofsbrücke gehört zu den wichtigsten Hauptverkehrsstraßen der Stadt. Sie muss noch bis 2021 durchhalten. Dann startet der Neubau der Querung.

Maike Wegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lübeck Gesundheitsreports von vier Kassen - Lübeck hat Rücken

Schmerzen in Rücken und Nacken plagen viele Arbeitnehmer in der Hansestadt. LN werten Gesundheitsreports von AOK, DAK, Barmer und Techniker Krankenkasse aus. Kassen: Arbeitgeber müssen handeln.

10.10.2018

Er ist der wohl einzige amtlich geprüfte Flughafenhund Deutschlands: „Teddy“ vergrämt Wildschweine, Hasen und andere Tiere vom Flugfeld in Blankensee. Sein Herrchen entdeckte das Talent eher zufällig.

09.10.2018

Es ist wieder soweit: Die Universität zu Lübeck begrüßt 1011 neue Studenten der Uni Lübeck in St. Petri. Erstmals waren auch Ergotherapie- und Logopädiestudenten dabei.

08.10.2018